De Nard: „Wer aufsteigen will, darf sich keine Aussetzer leisten“

7 Fragen an Gianluca de Nard…

Die ersten drei Meisterschaftsspiele verpasst Gianluca De Nard ferienhalber, danach aber soll er der 1. Mannschaft des SC Zollikon im zentralen Mittelfeld zu mehr Stabilität verhelfen. Der 25-jährige Neuzugang ist zuversichtlich: Er hofft auf den Aufstieg in die 2. Liga.

De Nard 2Mit Gianluca De Nard sprach Dennis Bühler

Gianluca De Nard, du wechselst auf die neue Saison hin vom FC Männedorf zum SC Zollikon. Was hat den Ausschlag für diesen Entscheid gegeben?

Mit dem SC Zollikon stand ich seit langem in Kontakt. Beim FC Seefeld spielte ich einst mit dem heutigen SCZ-Trainer Christian Stengele sowie Marko Dugandzic und Sandro Camichel zusammen, mit Matteo Felder besuchte ich das Gymnasium. Sie versuchten mich in den letzten Jahren immer wieder von einem Wechsel aufs Riet zu überzeugen, genauso wie Flavio Strazzella, der ein guter Freund von mir ist und früher ebenfalls in der 1. Mannschaft des SCZ spielte. Nachdem ich im vergangenen Winter von Egg nach Zürich zog, wurde mir die Anreise zu den Trainingseinheiten des FC Männedorfs zu weit – und die Zeit für meinen Wechsel aufs Riet war reif.

In der vergangenen Saison spieltest du mit Männedorf in der 2.-Liga. Ganz knapp konntet ihr dem Abstieg nicht entrinnen. Der SCZ strebt den Aufstieg in ebendiese regionale 2. Liga an. Was fehlt der Mannschaft deiner Meinung nach noch, um sich diesen seit Jahren gehegten Traum erfüllen zu können?

Ich verfolge die Entwicklung der Zolliker Mannschaft schon einige Zeit und spielte mit dem FC Egg mehrmals gegen sie, deshalb weiss ich: Der SCZ verfügt über sehr viel Potenzial. Das grösste Manko war bisher, dass es dem Team nie gelang während der kompletten Saison an die Leistungsgrenze zu gehen. Es gab stets Zwischentiefs von zwei, drei Spielen, in denen man – oft gegen schlechter klassierte Teams – unnötig Punkte liegen liess. Wer aufsteigen will, muss jedoch in Vor- und Rückrunde vom ersten bis letzten Spiel höchst konzentriert agieren und darf sich keine Aussetzer leisten.

De Nard 1Welches Ziel setzt du dem Team für die kommende Saison?

Der Zolliker Kader ist dank der Verpflichtung von Jure Mioc und den dazu gestossenen vormaligen B-Junioren besser und breiter geworden – es sollte uns nun im Unterschied zur letzten Saison in aller Regel gelingen, verletzte, gesperrte und abwesende Spieler adäquat zu kompensieren. In den Vorbereitungsspielen jedenfalls wussten wir zu überzeugen. Was mir zudem rasch aufgefallen ist: Die Kollegialität innerhalb dieser Mannschaft ist aussergewöhnlich. Viele Spieler unterhalten Freundschaften, die weit über den Fussball hinausgehen. Ein wichtiges Puzzlestein ist schliesslich Trainer Christian Stengele, der menschlich und sportlich perfekt zur Mannschaft passt. Der Spagat, einerseits Leistung einzufordern und andererseits gute Stimmung zuzulassen, gelingt ihm bis anhin sehr gut.

Du bist also zuversichtlich. Welchen Rang traust du dem Team zu?

Mein Minimalziel ist es, dass sich der SCZ wie meist in den letzten Jahren auch in meiner ersten Saison hier unter den ersten drei Teams klassiert. Eigentlich aber will ich bis zur letzten Runde im nächsten Juni um den Aufstieg mitspielen.

De Nard 3Wie glaubst du der Mannschaft helfen zu können, damit sie dieses hohe Ziel erreicht?

Ich verfüge über Erfahrung in der 2. Liga und der 2. Liga interregional und bin überzeugt, der Mannschaft mit meiner Präsenz defensive Stabilität und Sicherheit verleihen zu können. So möchte ich meinen Mitspielern ermöglichen, in der Offensive mutig zu agieren, ohne stets die Angst vor einem Ballverlust im Hinterkopf haben zu müssen. In dieser Beziehung ist aber vor allem der Zuzug von Jure Mioc enorm wichtig. Mit ihm haben wir neuerdings einen unbestrittenen Abwehrchef, der uns lautstark dirigieren wird. Auch wenn er nicht mehr der Schnellste ist (schmunzelt).

Du bist erst 25-jährig, nach Engagements beim FC Egg, dem FC Seefeld und dem FC Männedorf nun aber bereits an vierter Wirkungsstätte in der Region tätig. Müssen wir uns darauf einstellen, dass du den SCZ 2017 nach einem Jahr bereits wieder verlassen wirst?

Ganz und gar nicht. Ich bin Egger und habe fast meine ganze Juniorenzeit dort gespielt. 14-jährig kam ich ins „Eis“ und spielte dann zwei, drei Saisons in der 4. Liga, bevor ich die Gelegenheit erhielt, zum FC Seefeld zu wechseln. Fussballfanatisch, wie ich damals war, nahm ich dieses Angebot gerne wahr. Einige Jahre später wechselte ich zu meinem Heimatverein Egg zurück. Als ich spürte, wie sich dort im Umfeld und bei mir eine gewisse Bequemlichkeit breit machte, suchte ich eine neue Herausforderung, die ich bei Männedorf in der 2. Liga fand – bis mir der Anfahrtsweg zu weit wurde. Der SCZ ist nun mit Sicherheit nicht bloss eine Zwischenstation. Ich kann mir sogar gut vorstellen, in zehn Jahren hier meine Laufbahn zu beenden.

Was möchtest du unbedingt erreichen, bevor du die Fussballschuhe irgendwann an den Nagel hängst oder zu den Senioren wechselst?

Mit dem SCZ sollten wir den Aufstieg in den nächsten ein, zwei oder drei Jahren packen können – das ist ein realistisches Ziel. Und dann müssten wir alles versuchen, um uns in der 2. Liga zu etablieren. Wichtiger als der sportliche Erfolg aber ist es mir, die Freude am Fussball zu behalten.

***

Steckbrief

Name Gianluca De Nard
Spitznamen Gianni
Trikotnummer 19
Geburtsdatum 2. Juni 1991
Nationalität Schweiz / Italien
Beruf Student (angewandte Mathematik
Beim SCZ seit Sommer 2016
Frühere Vereine FC Egg, FC Seefeld, FC Egg, FC Männedorf
Bevorzugte Position zentrales defensives Mittelfeld
Stärke Zweikampf
Schwäche Abschluss
Starker Fuss rechts
Lieblingsfussballer Andrea Pirlo
Lieblingsverein Inter Mailand
Lieblingsessen Pizza
Auf diesem Tabellenrang klassiert sich das Zolliker „Eis“ in der Saison 2016/17 1.