3. Mannschaft vor Gurkenspiel

3. Mannschaft: Viele personelle Wechsel und eine motivierte und ehrgeizige Mannschaft

Abgänge Neuzugänge
Davide Giampa

Mathias Beisel

Diego Peralta

 

Alessio Zoern (Mitte Hinrunde)

Cipriano Fedeli (Ende Hinrunde)

Hugo Silva (Ende Hinrunde)

Daniel Graf (Beginn Saison)

Noam Benothman (Beginn Saison)

Trainer Abgang Trainer (Amtsübernahme)
David Trüssel Giorgio Taparelli (Spielertrainer)

Die 3. Mannschaft und der Sportclub bedanken sich bei den Spielern, die den Verein verlassen haben, sowie dem abgetretenen Trainer für den geleisteten Einsatz und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Es war eine neue Herausforderung für mich, eine Aktivmannschaft zu coachen. Als langjähriger Spieler (seit Saison 2013/14) hatte ich mich zum Ende der letzten Saison entschieden, das Traineramt zu übernehmen und neue Impulse in die Mannschaft zu bringen.

Mit Artan Perkola und Dimitri Steiger, die mir zur Seite stehen, starteten wir in die Saison. Die Mannschaft hatte auch im Hinblick auf das von der Boulevardzeitung «Blick» ausgerichtete «Gurkenspiel» der beiden schweizweit schlechtesten Mannschaften der 5. Liga grossen Ehrgeiz sich zu steigern.

Erstmals seit langer Zeit gewannen wir wieder ein Spiel – 2:1 gegen den FC Egg 2 – und waren positiv eingestellt gegenüber dem Gurkenspiel.

Teampic gurkenspielBeim «Gurkenspiel» plötzlich schweizweit im Rampenlicht

Das Highlight der Saison war für das gesamte Kader das «Gurkenspiel» gegen den SC Ersigen 2. Dank des «Blick»-Livestreams standen wir für einmal im Rampenlicht. Das Spiel selbst war für alle Teilnehmenden etwas Grossartiges.

Unser Captain, unser Torhüter, diverse Spieler und ich hatten die Möglichkeit an einem Fotoshooting und/oder einem Interview teilzunehmen. Eine grossartige und ehrenvolle Erfahrung war uns auch der Besuch und das Coaching des Champions-League-erfahrenen ehemaligen FC-Thun-Profitrainers Urs «Longo» Schönenberger.

Als Trainer spürte ich auch in der Folge die Motivation und den Ehrgeiz, trotz der 0:2-Niederlage gegen Ersigen eine gute Saison zu spielen.

Nur 12 oder 13 Spieler an den Spielen

In der Meisterschaft änderte sich im Vergleich zu den Vorjahren nicht allzu viel. Es plagen uns noch immer die regelmässigen Abwesenheiten zahlreicher Spieler – durchschnittlich treten wir mit gerade mal 12 oder 13 Spielern an –, obwohl die Trainings mit durchschnittlich 16 Spielern gut besucht sind.

Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit den anderen Trainern und mit einem guten, talentierten Team. Zum Schluss möchte ich mich bei meinen Co-Trainern und dem Team bedanken für den respektvollen Umgang und die grossartige Atmosphäre im Training und an den Spielen.

Dem Club und dem Präsidenten danke ich herzlich für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Giorgio Taparelli