Coronavirus: SCZ verzichtet auf sämtliche Trainings und Spiele – GV wird verschoben

Liebe Mitglieder, Trainer, Helfer und Freunde des SC Zollikon

Seit gestern Freitag ist nun bekannt, dass die Schulen in der ganzen Schweiz bis zu den Frühlingsferien «geschlossen» sein werden. Gleichzeitig hat der Bund noch weitere Massnahmen gegen das Corona-Virus getroffen (Hier der Link zum BAG: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/das-bag/aktuell/medienmitteilungen.msg-id-78437.html). Ziel ist es, damit die Ausbreitung des Virus weiter einzuschränken und gefährdete Personen zu schützen.

Da Fussball als Aktivität mit erhöhtem Ansteckungsrisiko eingestuft wird, haben die Fussballverbände der Schweiz und des Kt. Zürich gestern ihre Weisungen ebenfalls angepasst/verschärft.

Für unseren Verein ist das Wohl aller Bürger im Zentrum und darum sind die Entscheidungen des Staats und der Verbände für uns massgebend. Aufgrund dessen gelten für den SC Zollikon bis auf weiteres, resp. bis zu einem nächsten Update, folgende Regeln:

  • Trainings:

Die Trainings ALLER Mannschaften und Trainingspools des SC Zollikon, egal ob im Freien oder in der Halle, werden ausgesetzt. Die Wiederaufnahme der Trainings erfolgt nach Anpassungen der Weisungen des BAG oder der Verbände und wird den Trainern und Mitgliedern per Mail mitgeteilt.

  • Spiele und Turniere:

Es gilt ein Verbot für alle Arten von Spielen und Turnieren ALLER Mannschaften im Kanton Zürich, bis vom Verband neue Anweisungen kommen. Auch hier wird wieder durch uns informiert.

Es ist ganz und gar nicht klar, wie sich die Situation bzgl. Spielbetrieb entwickeln wird. Vorläufig werden Trainingsspiele abgesagt und Meisterschaftsspiele nach hinten verschoben. Um bei einer allfälligen Wiederaufnahme der Meisterschaft bereit zu sein, bitten wir die Spieler oder Eltern von Zeit zu Zeit auf unserer Homepage oder auf jener des FVRZ den Spielplan ihrer betreffenden Mannschaft anzuschauen und sich die Verschiebedaten möglichst freizuhalten.

  • Generalversammlung des SC Zollikon:

Die auf den 30. März angesetzte GV des SC Zollikon wird auf einen noch nicht bekannten Termin nach hinten verschoben. Ein Update zum neuen Datum folgt zu gegebener Zeit.

Der Corona-Virus und dessen weltweite Auswirkungen sorgen leider für ein ziemliches Chaos. Wir sind in einer völlig neuen, unbekannten Situation und dennoch bedacht, unseren Mitgliedern und Mitmenschen eine möglichst sichere Umgebung zu schaffen. Wir würden uns wünschen, dass wir nicht zu solch drastischen Massnahmen greifen müssten und unser Hobby weiter normal ausüben dürften. Gesundheit geht aber vor und besondere Situationen bedürfen besonderer Massnahmen.

Wir hoffen, dass diese Krise baldmöglichst und erfolgreich ausgestanden sein wird und alle wieder ins normale Leben zurück finden werden. Wir versuchen Sie so gut wie möglich auf dem Laufenden zu halten.

Bei Fragen bitten wir Sie, sich an die Trainer, die Juniorenkommission oder an mich persönlich zu wenden.

Besten Dank für Ihre Mitarbeit und für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüsse

Ferry Hermida

SC Zollikon

Präsident

 

Einladung zur 59. ordentlichen SCZ-GV: Montag 30. März, 20 Uhr, Riet

Der SCZ lädt all seine Mitglieder ein zur 59. ordentlichen Generalversammlung. Diese findet statt am Montag 30. März 2020 um 20:00 Uhr in unserem Klublokal auf dem Sportplatz Riet.

Einladung zur Generalversammlung des SCZ

Sehr verehrte Gäste, liebe Mitglieder,

Der Sportclub Zollikon freut sich, Sie zur 59. ordentlichen Generalversammlung einladen zu dürfen. Diese findet in unserem Clublokal auf dem Sportplatz Riet in Zollikon statt.

Montag 30. März 2020, Zeit: 20:00 Uhr

Traktanden:

  1. Abnahme des Protokolls der letzten Generalversammlung
  2. Berichte des Vorstands
  3. Abnahme der Jahresrechnung und des Revisorenberichts
  4. Mutationen
  5. Décharge-Erteilung an den Vorstand
  6. Ehrungen
  7. Wahl des neuen Vorstands und der Revisoren
  8. Festsetzung der Mitgliederbeiträge, des Budgets und der Bussen
  9. Statutenänderungen
  10. Anträge von Mitgliedern
  11. Diverses

Anschliessend: Gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank!

Gemäss § 12 der Statuten sind Anträge zur ordentlichen Generalversammlung dem Vorstand mindestens 8 Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen.

Gemäss §9 a) sind alle Mitglieder ab 18 Jahren stimmberechtigt.

Protokoll, Jahresrechnung und Revisorenbericht liegen am Tag der Generalversammlung ab 19:30 Uhr zur Einsichtnahme auf oder werden noch per Email verschickt.

***

Zur Vorbereitung hier das Protokoll der 58. SCZ-GV von März 2019 lesen: hier klicken. Und hier geht’s zum Bericht über die letzte GV.

1. Mannschaft: Dem guten Start folgte eine Baisse – doch die Zukunft verheisst Gutes

Die Sommervorbereitung der 1. Mannschaft verlief äusserst zufriedenstellend. Vor allem die Trainingspräsenz war für Zolliker Verhältnisse erstaunlich gut. Und wenn doch einmal Spieler ferienbedingt fehlten, waren jeweils motivierte A-Junioren zur Stelle, die gerne einsprangen und ihren Job zudem hervorragend machten.

Auch der Start in die Saison gelang ordentlich: In der ersten Cuprunde spielten wir gegen die 1. Mannschaft des FC Männedorf (2. Liga) während der gesamten 90 Minuten munter mit; in der zweiten Halbzeit gab es sogar Spielabschnitte, in denen wir dominierten. Letztendlich verloren wir dennoch deutlich, auch weil wir in den Schlussminuten alles nach vorne geworfen hatten. Dennoch überwogen die guten Eindrücke.

Zum Meisterschaftsstart besiegten wir den FC Rüti zu Hause 6:2 und holten ein paar Tage später gegen den zur Winterpause auf dem zweiten Tabellenplatz klassierten FC Meilen ein 1:1-Unentschieden. So weit, so gut.

Plötzlich in eine Negativspirale geraten

Dass es anschliessend weniger gut lief, muss ich gewiss auch auf meine Kappe nehmen. Trainerkollege Julian Nagelsmann hat jüngst im Sportstudio des ZDF erzählt, dass 70% des Trainerjobs Menschenführung ist – und damit hat er nicht ganz Unrecht. Ich konnte in den vergangenen 15 Jahren als Juniorentrainer viele Erfahrungen sammeln, aber ich muss gestehen, dass ich für den Job als «Eis»-Trainer wohl noch nicht ganz bereit war.

Beispielsweise fiel es mir unglaublich schwer, langjährigen Mitspielern und zum Teil auch guten Freunden nun als Trainer gegenüberzustehen und ihnen mitzuteilen, dass sie auf der Bank Platz nehmen müssen oder nicht einmal im Aufgebot stehen. Als wir dann nach drei Niederlagen in Folge (1:2 in Wald, 0:1 in Herrliberg und 1:2 gegen Mönchaltorf) auch noch in eine Negativspirale gerieten, wurde mir das Ganze ehrlicherweise etwas zu viel.

Und obwohl wir im nächsten Spiel in Männedorf mit der wohl besten Leistung der gesamten Hinrunde eine grossartige Reaktion zeigten und drei Punkte holten, war ich unheimlich froh, dass Nicolas Fürer anschliessend kurzfristig einsprang,  um mich zu unterstützen. Ich konnte in den vergangenen knapp zwei Monaten mit ihm sehr viel lernen und mitnehmen; an dieser Stelle ein grosses Dankeschön für Deine Hilfe!

In jedem Spiel mithalten können

Aus diesen Erfahrungen und Fehlern gilt es nun zu lernen und zu wachsen. An meiner Seite habe ich zwei sehr erfahrene Herren, die mich dabei hoffentlich unterstützen werden. Sie sind nicht nur Experten auf ihrem Gebiet, sondern dazu noch fantastische Persönlichkeiten. Lutz und Werni: Ich geniesse die Zusammenarbeit mit euch sehr und auch euch gebührt ein riesiges Dankeschön!

In den letzten sechs Spielen der Hinrunde gewannen wir sechs Punkte. Gegen den FC Weisslingen lagen wir nach 25 Minuten 0:3 zurück, drehten in der zweiten Halbzeit aber auf und holten immerhin noch ein 3:3-Unentschieden. In Hinwil gewannen wir knapp mit 1:0, spielten anschliessend zu Hause gegen den FC Wetzikon 1:1 und auswärts beim FC Stäfa 2:2. Zum Abschluss der Herbstrunde mussten wir leider eine 2:3-Niederlage gegen den souveränen Tabellenführer aus Pfäffikon hinnehmen.

Was bleibt: Obwohl wir in eine starke Gruppe eingeteilt worden waren, konnten wir in jedem Spiel mithalten. Ja, wir haben zum Teil schrecklich gespielt – und doch bin ich der Meinung, dass wir in jedem Spiel mindestens einen Punkt verdient gehabt hätten.

Sechs Punkte in der Schlussphase verspielt

Abschliessend ein «fun» fact: Kurioserweise verspielten wir in den Schlussminuten oder gar -sekunden sechs Punkte. Der FC Wald und der FC Mönchaltorf erzielten in der Nachspielzeit ihre Treffer zu den knappen 2:1-Siegen, und sowohl gegen den FC Wetzikon als auch gegen den FC Stäfa mussten wir in allerletzter Sekunde den Ausgleich hinnehmen.

Hätten die Schiedsrichter in der zurückliegenden Vorrunde jeweils nach 85 Minuten abgepfiffen, hätten wir 19 Punkte auf dem Konto und stünden somit auf dem 4. Rang – nur einen Zähler hinter dem Tabellenzweiten… Aber eben: hätte, hätte, Fahrradkette.

Nun gilt es in der Winterpause Gas zu geben, um in der Rückrunde die Farben des SCZ so gut wie möglich zu verteidigen. Wir haben auf jeden Fall das Talent und das Potenzial in der Mannschaft, um eine gute Frühlingsrunde zu spielen. Auch wenn wichtige Mannschaftsstützen wie zum Beispiel Matteo Felder, Andrea Schärer, Severin Oechslin, Gianluca De Nard oder Sascha Martin immer öfter aus geschäftlichen Gründen abwesend sein werden, bin ich überzeugt, dass wir den Umbruch schaffen werden, den es in den nächsten Monaten und Jahren mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit geben wird.

Die Zukunft glänzt golden

Unsere fünf jungen Wilden im Team – Jesper Montezin (Jg. 99), Calvin Glarner (Jg. 99), Dimitri Schmid (Jg. 99), Eros Montanaro (Jg. 2000) und Philip Dengler (Jg. 2002) – machen bereits einen sehr guten Job; und auch die Jungs, die in den nächsten Jahren den Sprung in die 1. Mannschaft wagen werden, sind herausragende Fussballer und Persönlichkeiten.

Unsere B-Junioren beispielsweise haben im Herbst 2019 mit dem Aufstieg in die Coca Cola League gezeigt, was in ihnen steckt. Einige von ihnen haben schon das eine oder andere Training mit der 1. Mannschaft absolviert. Es würde mich nicht überraschen, wenn bereits ab Sommer 2020 die Namen Ryan Moser, Dominik Hug, Kerisan Jegatheeswaran, Niels Montezin, Lukas Geiger, Leon Kästli, Matteo Recchia, Jay Bärtschi oder Paco Tonet auf der Kaderliste der 1. Mannschaft zu finden wären.

Unsere A-Junioren hatten vielleicht nicht die erfolgreichste Herbstrunde, trotzdem aber findet man auch in diesem Kader hervorragende Persönlichkeiten und Fussballer. Basil Kauth, Jason Mäder, Matthias Oedman, Christian Garcia oder Marc Vogelsanger haben in der Hinrunde oft mit uns mittrainiert und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 24 Junioren (Jahrgänge 2000 bis 2004) gehören aktuell zum erweiterten Kader der 1. Mannschaft und jedem einzelnen traue ich zu, dass er fussballerisch wie auch menschlich den Sprung zu uns schaffen wird.

Die Knochen für den SCZ hingehalten

Auch wenn die 1. Mannschaft des SC Zollikon in den letzten 18 Monaten nicht immer gut gespielt hat, möchte ich zum Schluss sagen, dass ich unheimlich stolz auf dieses Team bin und die Kritik, die ich manchmal von unseren «Fans» höre, überhaupt nicht verstehen kann. Was diese Jungs für den Verein leisten ist der absolute Wahnsinn. Wir haben Geschäftsführer, Astrophysiker, Professoren, Architekten usw. im Team, die soooooo viel um die Ohren haben und trotzdem stehen sie jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag auf dem Fussballplatz und halten ihre Knochen hin für den SCZ.

Und als ob das nicht schon genug wäre, stehen sie zudem als Juniorentrainer an der Seitenlinie, üben ein ehrenamtliches Amt aus, organisieren das SCZ-Weihnachtsturnier oder helfen tatkräftig beim Grümpi und Zeitungssammeln mit. Das ist aus meiner Sicht überhaupt nicht selbstverständlich und es gibt wohl kaum eine 1. Mannschaft in der Region, die Ähnliches leistet. Darum vielen herzlichen Dank für euren Einsatz und wie Sascha immer sagt: «riese Truppe!»

Tomas Hermida

2. Mannschaft: Für Trainer von Rechenberg fühlt es sich an, als käme er nach Hause

«Neue Besen kehren besser», heisst es bei einem Trainerwechsel oft. Aber was ist, wenn der Neue ein Alter ist? Sportlich scheint das nichts zu bringen: Fünf Siege, fünf Niederlagen.

Fabian von RechenbergNach euphorischem Start sind wir aufs Maul gefallen. Zwar verloren wir jeweils knapp – aber null Punkte sind nun mal null Punkte.

Während der zwei Jahre,  die ich weit weg vom SCZ verbrachte, hat sich im Verein nicht viel verändert. Es fühlt sich für mich deshalb ein wenig an wie nach Hause zu kommen. Es lungern immer noch die gleichen Nasen auf dem Riet herum; Wendy ist immer noch die gute und strenge Seele des Hauses; und die 2. Mannschaft hat noch fast die gleichen Spieler mit den gleichen Stärken und Schwächen.

Die Konkurrenz ist besser geworden

Wenn sich etwas verändert hat, dann die Qualität der 4. Liga: Sie wurde besser. Der Grossteil der Konkurrenz ist stärker geworden. Auch wenn einst gefürchtete Gegner wie Meilen wie wir nur noch Mittelmass sind. Aber ist deshalb alles schlecht? Mitnichten!

Wir haben im Schnitt 2x die Woche 16 Spieler im Training. Unglaublich! Es macht mir grossen Spass wieder mit an Board zu sein und ich freue mich riesig auf die Rückrunde.

Wir müssen uns zwar zuerst wieder etwas finden, aber ich bin überzeugt, wir werden uns noch steigern.

Fabian von Rechenberg

3. Mannschaft: Aufgestellte Stimmung, motivierte Kollegen und viel Engagement

Die 3. Mannschaft des Sportclubs hat in der Vorrunde der Saison 2019/20 leider nicht an den Erfolg des Frühlings anknöpfen können. Mit nur einem Punkt und gerade einmal drei Toren in acht Spielen steht das Team auf dem letzten Platz der 5.-Liga-Tabelle.

Den einzigen Punkt der Vorrunde konnte die Mannschaft bezeichnenderweise an einem Samstagabend feiern. Man könnte nun also spekulieren, dass der Samstagabend generell energetischer zelebriert wird als der Sonntagmorgen…

3. Mannschaft 1Stammkader fehlt

An den spielerischen Qualitäten wird natürlich gearbeitet und es ist immer eine Freude im «Drü» zu trainieren. Aufgestellte Stimmung, motivierte Kollegen, gute Übungen und viel Engagement des Trainer-Staffs können aber leider nicht wettmachen, was dem Team fehlt: ein Stammkader.

Selten sind überhaupt elf Leute im Training. Entsprechend muss am Wochenende oft auf Aushilfen gezählt werden. Trotzdem konnten verletzte oder angeschlagene Spieler am Match nicht immer auf eine Auswechslung zählen. Wegen Spielermangel mussten wir in dieser Vorrunde einmal gar eine Forfait-Niederlage hinnehmen.

Dank den drei «Drü»-Dirigenten

Wir freuen uns, allen Einspringenden – darunter vielen Junioren – einen Einsatz versprechen zu können und möchten unsere Türen weiterhin für alle motivierten Spieler offen halten.

Grosser Dank geht natürlich an die Dirigenten des «Drü»: Giorgio, Maikel und Luka, die dafür sorgen, dass das Team auch als solches funktioniert und bei der Organisation unseres Trupps grossartige Arbeit leisten.

Geschrieben von Manuel Wyss

A-Junioren: Aus Talenten ein als Kollektiv funktionierendes Team geformt

Nach einer kurzen, aber anstrengenden Vorbereitung startete die Herbstrunde, die von vielen Derbys geprägt war, was auf eine harzige Hinrunde hindeutete. Das neue Trainergespann nahm die Herausforderung an, aus den vielen zusammengewürfelten Talenten ein als Kollektiv funktionierendes Team zu formen.

Die Kondition und Physis einzelner Spieler war anfangs nicht auf Toplevel, weshalb viele Punkte in der 2. Halbzeit abgegeben werden mussten. Unsere Mannschaft konnte nie über 90 Minuten überzeugen – und die Gegner nutzten das gnadenlos aus.

0:3-Rückstand gegen Küsnacht aufgeholt

A-Junioren_2Nach intensiven Trainingswochen mit super Einsatz und grossem Willen jedes Juniors konnten wir die Fortschritte sehr gut erkennen. So schafften es die A-Junioren im letzten Vorrundenspiel, ab der 82. Minute einen 0:3-Rückstand gegen Küsnacht aufzuholen und kurz vor Schluss zum Endresultat von 3:3 auszugleichen. Das beweist, dass diese Mannschaft einen starken Charakter und sehr grossen Willen hat!

Das Trainergespann weiss, dass noch viel Arbeit auf es wartet, was aber dank der langen Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte kein Problem darstellt. Ziel für die Rückrunde ist es, die Kondition und die einzelnen Abläufe im Spiel zu verbessern und zu fördern. Denn es steckt sehr viel Potenzial in dieser Mannschaft! Dies wollen und müssen wir in der Rückrunde nutzen – was nur mit harter Arbeit möglich sein wird.

Auf dem Sprung in die 1. Mannschaft

A-JuniorenNatürlich wäre es schön, wenn einzelne Spieler schnellstmöglich den Sprung in die 1. Mannschaft schaffen würden. Wir Trainer freuen uns sehr auf die anstehende Rückrunde und die strenge Vorbereitung, die vor uns liegt.

Wir möchten uns bei den Eltern und dem Verein für die Unterstützung während der ersten Saisonhälfte bedanken. Ein grosses Dankeschön gilt auch meinen Trainerkollegen Daniel Vidrac, Marko Dugandzic und Luka Dugandzic, die mich sehr gut unterstützt und mir viel Arbeit abgenommen haben.

Wir wünschen allen gesegnete Weihnachnten und ein frohes neue Jahr.

Dani, Marko, Luka, Yves

B-Junioren: Von Anfang an ein Ziel verfolgt – den Aufstieg in die Coca Cola League!

Die Zolliker B-Junioren hatten von Anfang an nur ein Ziel: den Aufstieg in die Coca Cola League. Die Vorbereitung verlief für Zolliker Verhältnises sehr gut. Wieso sehr gut? In der 1., 2., 4. und 5. Sommerferienwoche begannen wir die Vorbereitung mit jeweils mindestens 15 Junioren!

Schon beim ersten Spiel erkannte man den Willen, den Kampfgeist und den Mut der Junioren. Entsprechend souverän stareten sie mit einem 4:0-Sieg gege Blue Stars in die Saison. Mit viel Freude kamen die Junioren weiterhin zahlreich ins Training und zeigten im Training wie auch am Match Top-Leistungen.

B-Jun_2Auf dem Riet eine Macht

Die nächsten paar Spiele verliefen souverän, waren aber nicht einfach. Die erste schwere Hürde für uns war der FC Stäfa, da wir an einem Mittwochabend auf dem Frohberg spielten und bis dahin nie hatten einen Punkt von dort entführen können. Nach einem schwachen Spiel waren wir mit dem 1:1-Unentschieden zufrieden. Die Mannschaft blieb weiter ungeschlagen und war vor allem auf dem heimischen Riet eine Macht!

Als sich die Saison allmählich ihrem Ende zuneigte, konnte man bei den Junioren einige Nervosität beobachten. Kein Wunder: Die letzten drei Spiele sollten die Meisterschaft entscheiden.

B-Jun_6Geigers Kopfballtor zum Titel

Als ungeschlagener Tabellenführer ging der SCZ ins Spitzenspiel gegen den FC Wiedikon. Die erste Halbzeit ging torlos vorüber, die Spannung stieg folglich immer weiter an. Nach dem Seitenwechsel verteilten sich die Chancen ausgeglichen auf beide Seiten. In der Schlussphase köpfte Lukas Geiger den Ball hinter die Linie. Wir waren Meister – schon zwei Spieltage vor Schluss war uns der Titel nicht mehr zu nehmen!

Nach dem Spiel verschwanden wir ganz schnell in der Kabine, wo die Meisterparty losging! Details werden keine kommuniziert, den Beteiligten bleibt sie so oder so unvergessen. Ich sag nur eines dazu… «Léon du Legende!!!»

B-Jun_8Obwohl wir unser Ziel bereits erreicht hatten, wollten wir die Saison souverän beenden. Und das hiess: ungeschlagen. Im zweitletzen Spiel traffen wir auf den FC Dietikon, einen der stärksten gegner der gesamten Saison. Deshalb waren wir sehr glücklich über den 2:2-Ausgleichstreffer von Jay in der 93. Minute. Mit acht Siegen und zwei Remis war es eine sensationelle Saison für die B-Junioren des SC Zollikon.

Cup: Sieg im Penaltyschiessen zum Start

Im Pokalwettbewerb ging es schon in der ersten Runde ganz schön heiss los: Der Gastgeber FC Kloten zeigte guten Fussball und spielte uns in der ersten Hälfte an die Wand. Mit einem Rückstand gingen wir in die Kabine, kamen aber mit Selbstbewusstsein zurück auf Spielfeld: Es war deutlich zu erkennen, dass die Jungs im Cup eine Runde weiter kommen wollten. Das Ausgleichstor gelang, und so kam es zum Penaltyschiessen. Mit vier super verwandelten und zwei gehaltenen Penaltys hatten wir das glücklichere Ende auf unserer Seite.

B-Jun_11In der zweiten Runde erhielten wir ein Freilos und zogen automatisch in die dritte Runde ein. Dort spielten wir wieder gegen den FC Blue Stars, den wir wie schon im ersten Meisterschaftsspiel souverän besiegten.

Zum Abschluss der Hinrunde durften wir das Cup-Achtelfinale gegen das Team Region Affoltern aus der Coca Cola Junior League (CCJL) bestreiten – für uns war das gleich ein guter Test für die kommende Saison. Das Spiel ging 4:2 für uns aus, womit wir im Viertelfinal stehen. Dort treffen wir im Fruehling auf den FC Schwamendingen, der ebenfalls in der CCJL engagiert ist.

Hinten stabil, vorne treffsicher

In der vergangenen Saison stellten wir die beste Defensive unserer Liga. Entsprechend gelassen sehen wir der CCJL entgegen – wir wissen, dass wir uns auf eine stabile Absicherung stützen können. Unsere Motoren waren die grandiosen Mittelfeldakteure, die offensiv wie auch defensiv sehr gut mithalfen.

B-Jun_12Allgemein ist der Sportclub Zollikon nicht besonders bekannt für torfreudige Mannschaften und treffsichere Stürmer, wir aber konnten jedes Spiel sehr viele Tore bejubeln.

Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Sie hat Woche für Woche hart gearbeitet, um ihr hochgestecktes Ziel zu erreichen. Natürlich hatten wir auch das nötige Wettkampfglück, ohne das eine derart konstante Saison kaum möglich wäre.

«Danke für diese tollen Kinder!»

Der Hauptunterschied zu den anderen Saisons, die ich mit den Jahrgängen 2003 und 2004 erlebt hatte, lag aber ganz klar in der Spielweise, den tollen Standards und den vielen erzielten Toren in den letzen 10 Spielminuten.

Mit Léon und Jay haben wir zwei Mittelfeldspieler, die sehr torgefährlich waren – Léon hat gar am meisten Treffer von allen erzielt. Allgemein trafen sehr viele unterschiedliche Spieler, was mich sehr freut. Zum Schluss möchte ich mich bei den grossartigen Eltern bedanken: Danke für die tolle Unterstützung am Spieltag, danke fürs Waschen und Fahren. Und danke für diese tollen Kinder!

Renato Lionzo & Kerisan Jegatheeswaran (Trainer & Captain)

Ca-Junioren: Mit der Leistung und dem 5. Schlussrang in der CCJL sehr zufrieden

Nach dem historischen Aufstieg in die höchste Spielklasse Coca Cola Junior League in der letzten Saison, galt es mit dem neu zusammengesetzten Kader weiterhin in dieser Liga bestehen zu können.

Unser oberstes Ziel war, die neuen, jüngeren Spieler des Jahrgangs 2006 so schnell wie möglich ins bestehende Team zu integrieren, wo sie – unterstützt von den bereits routinierten, älteren Teamkollegen – ihr Selbstvertrauen stärken und Sicherheit erhalten sollten. Dies sollte die Basis bilden, damit sie sich einerseits bestens an die neuen Grössenverhältnisse (Platz, Ball, Tor, Zeit) im 11er-Fussball gewöhnen, andererseits den hohen Anforderungen bei den Spielen und Trainings genügen konnten.

Zwischenzeitlich die Tabelle angeführt

Trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit nach den Sommerferien verlief der Start in die Meisterschaft mit vier klar gewonnenen Spielen und einem Unentschieden, wie er besser nicht hätte sein können, und bescherte uns zwischenzeitlich sogar den 1. Rang in der Tabelle.

Dieser Ritt auf der Erfolgswelle wurde dann aber ausgerechnet im mit hoher Spannung erwarteten Derby gegen den FC Küsnacht gebremst: Gegen den späteren Herbstmeister mussten wir eine 2:4-Niederlage hinnehmen. In einem hoch emotionalen Spiel vor zahlreichen Zuschauern schafften es die Jungs nicht, ihre bis dahin gezeigte Form gegen einen aggressiv auftretenden und auf schnelle Konter lauernden Gegner abzurufen. Zudem schienen sich einige Spieler vom Ärgernis ablenken zu lassen, auf dem ungewohnt viel kleineren Platz spielen zu müssen.

Etliche verletzungsbedingte Ausfälle

Immerhin: Das Spiel gegen Küsnacht zeigte uns auf, wo wir spielerisch und vor allem mental standen und was wir in den kommenden Meisterschaftsspielen noch besser machen mussten. Mit weiteren Siegen gegen den FC Horgen und im Cup gegen den FC Schlieren zeigten die Jungs dann, dass sie die Niederlage gegen unseren Nachbarn gut weggesteckt und das Selbstvertrauen wieder zurückgewonnen hatten.

Im weiteren Verlauf der Meisterschaft und Cup kassierten wir dann allerdings noch Niederlagen gegen die Teams von Schwamendingen, YF Juventus und Dietikon (Cup-Out). Deren Jungs waren uns einfach sowohl körperlich als auch fussballerisch klar überlegen. Auch zeigte die auch wegen der vielen Mittwochspielen sehr anstrengende Meisterschaft erste physische Auswirkungen auf diverse Spieler, die in der Folge mit Schmerzen in den Beinen oder Füssen zu kämpfen hatten oder gar verletzungsbedingt ausfallen mussten.

Zu verkraften hatte das Team im zweitletzten Spiel den verletzungsbedingten Ausfall unseres Stürmers und Knipsers Philip Aerni, der mit seinen zahlreichen Toren einen wertvollen Beitrag an die gesamte gute Leistung des Teams geliefert hatte. Trotzdem gelang es den Jungs diese personelle Lücke im letzten Spiel mit einem weiteren Sieg zu kompensieren.

Ziel: Spieler noch mehr zu einem Team zusammenzuschweissen

Wir Trainer sind mit der Leistung der Jungs und dem erreichten 5. Schlussrang in der CCJL sehr zufrieden. Es wird auch in der Frühlingrunde unser Bestreben sein, mit lehr- und abwechslungsreichen Trainings die Jungs fussballerisch weiterzubringen und sie noch mehr zu einem Team zusammenzuschweissen. Nur so können wir erreichen, dass sie weiterhin Fortschritte erzielen und mit gestärktem Selbstvertrauen in der neuen Meisterschaft spielen werden.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Eltern für ihren Einsatz, sei es als Unterstützung bei den Fahrten, beim Waschen der Tenues oder als Zuschauer am Spielfeldrand. Alles Gute im neuen Jahr!

Werner Kienle & Nicolò Morra

Cb-Junioren: Trotz Niederlagen und kleinen Kaders die Freude am Fussball nicht verloren

Für uns Trainer war es die erste Hinrunde als Trainer einer 11er-Fussball-Juniorenmannschaft. Mit viel Freude und grossen Ambitionen traten wir vor die Mannschaft, hatten zunächst aber keinen einfachen Stand. Einerseits war der Kaderbestand mit nur gerade 18 Jungs karg, andererseits war die Präsenz im Training mangelhaft. Hinzu kamen etliche Niederlagen, die auf die Motivation der Spieler schlugen.

Cb_JuniorenEs kann trotzdem gesagt werden, dass die Jungs während der Meisterschaftsspiele und Mätschlis im Training immer Freude hatten – auch wenn im Hinblick auf die Rückrunde noch viel gelernt und justiert werden will. Wir sehen und nutzen die dreieinhalbmonatige Winterphase als mentale und fussballerische Vorbereitung für einen besseren Frühling.

Grosser Dank geht an die Juniorenkommission (speziell an Yves Rämi und Kevin Spalinger) für die Unterstützung und die vielen nützlichen Tipps. Ein weiterer Dank geht an Werner Kienle, Trainer der Ca-Junioren, sowie an alle D-Juniorentrainer und -spieler fürs zahlreiche Aushelfen. Bedanken möchte ich mich zudem bei allen Cb-Eltern für das Fahren der Jungs und Waschen der Trikots.

Giorgio Taparelli und Maikel Dias

Da-Junioren: Rotation fördert die Flexibilität und führt zu einem starken Jahrgang

Bereits in der letzten Sommerferienwoche starteten wir mit dem neu zusammengestellten Kader der Da-Junioren in die Saisonvorbereitung. Mit einem 22-köpfigen Kader stellte dies von Anfang an eine Herausforderung dar, war der Kader doch einerseits zu klein für zwei Teams, andererseits aber eher zu gross für ein Team. So zog es sich wie ein roter Faden durch die Saison, dass wir quasi jeden Samstag mit einer signifikant veränderten Mannschaft antraten.

Nach den ersten Trainingseinheiten stand die fast schon traditionelle Teilnahme am Blitzturnier der Küsnachter Nachbarn am Chilbi-Samstag an. Dieses Jahr allerdings war uns das nicht genug, und so spielten wir auch beim Vorbereitungsturnier in Veltheim mit, um möglichst allen Kids, die entweder vom Ea oder vom Db in den Kader gekommen waren, frühzeitig viel Spielzeit auf höchstem Niveau zu ermöglichen. Beide Turniere verliefen mit einem zweiten respektive vierten Platz sehr erfreulich. Das Talent wurde – auch in der Breite des Kaders – schnell ersichtlich.

Zufriedenstellende Herbstrunde in der Elite-Klasse

Trotz des sehr jungen Kaders und der Abgänge von gleich sechs Spielern zu «Footeco»  (was natürlich eine Auszeichnung für den SCZ darstellt!) spielten die D-Junioren eine sehr ordentliche Herbstrunde mit einem letztlich resultierenden 7. Platz und 13 Punkten. Mit etwas mehr Konstanz und etwas mehr Möglichkeiten, sich einzuspielen, hätte aber wohl mehr drin gelegen.

Ohne die unnötigen Punktverluste gegen Küsnacht (Ausgleich in der letzten Minute), Wallisellen (Penalty vergeben in der letzten Minute) und dem unnötigen 0:1 beim Tabellenletzten in Volketswil hätten wir in dem dichten Feld sogar die Möglichkeit gehabt, uns als Vierter für die Promotionsrunde im Frühjahr zu qualifizieren. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass die «Top 4» uns schon noch ein oder zwei Schritte voraus waren. Nun gilt es daran zu arbeiten, den Rückstand zu verkleinern.

Sehr spannende Entwicklung aller Spieler – in der Spitze und der Breite

Die Entwicklung jedes einzelnen Junioren in den letzten Wochen und Monaten ist beeindruckend, weshalb wir den Kids an dieser Stelle ein grosses Kompliment aussprechen möchten. Insbesondere im «goldenen Lernalter» zahlt es sich aus, dass die Jungs während der drei Trainingseinheiten pro Woche eine tolle Trainingsmoral an den Tag legen. Während wir zu Beginn der Saison meist noch technisch unterlegen waren, konnten wir im Verlauf des Herbsts sichtlich aufholen und uns immer häufiger mit technischen Mitteln aus brenzligen Situationen befreien.

Zudem zahlt es sich sicherlich auch aus, dass wir in den Matches als oberste Priorität haben, allen Spielern ähnlich viel Spielzeit zu geben, um den Kader ganzheitlich weiterzuentwickeln. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Ansatz einen sehr starken Jahrgang entwickeln werden, an dem der SCZ auch in den nächsten Jahren noch viel Freude haben wird. Ein tolles Resultat ist, dass drei der Da-Spieler in der Frühlingsrunde bereits frühzeitig ins Ca wechseln werden, was uns wiederum auch ermöglichen wird, jüngere Spieler mit neuen Aufgaben zu betrauen und entsprechend auf das nächsthöhere Level zu heben.

Intensives Hallenprogramm

Bis zu den Sportferien werden wir nun fast jedes Wochenende in einer der vielen Sporthallen rund um Zürich zu finden sein und an insgesamt zehn Hallenturnieren teilnehmen.

Bereits zu Beginn der Hallenrunde erreichten wir beim Norline Cup von YF Juventus in einem starken Feld einen tollen vierten Platz, wurden beim Traditionsturnier in Fehraltorf starker Dritter und schieden bei der Indoor-Qualifikation in Frauenfeld unglücklich im ¼-Finale aus – was aber der Euphorie der Jungs bezüglich der Teilnahme an Hallenturnieren und dem Streben nach Pokalen keinen Abbruch tun wird.

Vielen Dank

Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei allen Eltern bedanken, die das Team in irgendeiner Art unterstützten. Sei es als Fahr- oder Waschservice oder als Fan bei den Heim- und Auswärtsspielen. Auch möchten wir uns bei den Schiedsrichtern der Heimspiele bedanken. Wir wissen, dass das nicht einfach ist und bedanken uns für den Einsatz!

Last but not least auch ein Dankeschön an alle Trainer der «Nachbarteams» aus dem Ca, Cb, Db und Dc für die gute Zusammenarbeit. Sie ermöglichte es uns, an fast allen Wochenenden sämtlichen Kids, die es aufgrund der oben erwähnten Kadergrösse nicht in den Da-Kader geschafft hatten, trotzdem ein Einsatz im SCZ-Dress zu ermöglichen.

Nun aber wünschen wir allen eine tolle Weihnachtszeit und freuen uns bereits auf spannende Momente in der zweiten Saisonhälfte.

Eure Da Trainer