1. Mannschaft: Trainingslager nahe Barcelona gibt Schwung für den 3.-Liga-Abstiegskampf

CE3836B3-CAD9-403F-9747-D138EBBFF11DDie 1. Mannschaft des Sportclubs Zollikon ist zurück aus ihrem fünftägigen Trainingslager in der Nähe von Barcelona. «Wir konnten uns bei besten Bedingungen auf den anstehenden Abstiegskampf vorbereiten», freut sich Trainer Christian Stengele.

Von Dennis Bühler

24A6104F-39FC-42EB-90C0-DAD6E3996B26Vom 5. bis 10. März bereitete sich die 3.-Liga-Equipe des Sportclubs Zollikon im «Cambrils Park Sport Village» bei Tarragona, ein paar Dutzend Kilometer ausserhalb von Barcelona, auf die anstehende Rückrunde der Saison 2018/19 vor. «Das Trainingslager an der Wärme war super», sagt Trainer Christian Stengele. «Das Team hat gut gearbeitet und der Spass kam nicht zu kurz.»

34BC1628-E170-4B02-89EE-D5ED6AC72E62Die aus Spanien übermittelten Bilder bestätigen ihn: Die Zolliker Fussballer kickten nicht nur gegen Bälle, sie massen sich auch im Minigolf und am Pingpongtisch. Und als krönenden Abschluss besuchten sie am Samstagabend im Camp Nou die Partie zwischen Gastgeber FC Barcelona und Rayo Vallecano und sahen beim 3:1 Tore von Piqué, Messi und Suarez.

57AF8C07-2CE2-46D4-9967-578B18BBBF09Unverändertes Spielerkader

In der bevorstehenden Rückrunde plant Stengele auf dieselben Spieler zu setzen wie schon im vergangenen Herbst. «Es gibt weder Zu- noch Abgänge», sagt er. Nach einem Rippenbruch weist Sebastian Oettli leichten Trainingsrückstand auf, dasselbe gilt nach einer längeren Reise für Jesper Montezin; aus einer Verletzungspause kehrt hingegen Severin Oechslin zurück, der womöglich schon zum Rückrundenstart wieder zur Verfügung stehen wird. Leicht angeschlagen ist Stengele selbst, der andernfalls als Spielertrainer zum Einsatz käme.

C173A694-70F4-4B3F-BCDB-98941575745BGibt es trotz unveränderten Kaders Veränderungen? «Es gibt leider einige Spieler, die in den letzten Monaten nicht die gewünschte Trainingspräsenz gezeigt haben», kritisiert Stengele. «Ich werde mich auf jene Spieler konzentrieren die bereit sind zu kämpfen.»

«Ganz klar: der Ligaerhalt»

507663F4-0E13-4DF7-BFD2-E5E4E0E625EEAn Kampfgeist dürfen es die Zolliker tatsächlich nicht missen lassen, ist die Tabellensituation zur Winterpause doch alles andere als komfortabel: Das Fanionteam liegt lediglich auf dem zehnten Tabellenrang, zwei Punkte vor dem unter dem Strich klassierten FC Oetwil am See und sieben Punkte vor Schlusslicht FC Küsnacht. «Jetzt müssen wir alle zusammen Verantwortung übernehmen und versuchen, uns von den hinteren Tabellenrängen zu entfernen.» Am Ziel für die zweite Saisonhälfte lässt der 32-Jährige denn auch keinen Zweifel: «Ganz klar: der Ligaerhalt.»

78AE0A89-1892-43C6-B958-683E24090086Auch da geben die in Spanien verbrachten Tage Anlass zur Hoffnung: Zum Abschluss des Trainingslagers gewann das Zolliker «Eis» 2:1 gegen das 2.-Liga-Team des FC Härkingen.

Sommercamp mit der Fundaciòn Real Madrid

Wir freuen uns, den Mitgliedern des SC Zollikon mitzuteilen, dass wir in den Sommerferien mit einem der grössten Vereine der Welt zusammenarbeiten dürfen. Der Champions League Rekordsieger Real Madrid und dessen Jugendarbeit werden vom 12. – 16. August 2019 mit uns ein Trainingscamp für 6- bis 15-Jährige organisieren.

Das Camp ist öffentlich und die maximale Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Darum gilt es, sich schnellstmöglich anzumelden.

Die Anmeldung und weitere Infos finden Sie hier.

 

sc-zollikon-real-madrid

Auch unsere Ea-Junioren qualifizieren sich für das Hallenmasters in Basel!

Unsere Ea-Junioren belegen beim Qualifikationsturnier der Turnierserie „Road-to-Basel“ den dritten Rang und qualifizieren sich damit für das Endturnier in Basel.

Am 2. und 3. März 2019 spielen somit erstmals drei Teams des SC Zollikon – die Ca- und Da-Junioren hatten sich bereits qualifiziert – beim grossen Endturnier in der Basler St. Jakobshalle, wo jeweils 40 Teams aus der ganzen Schweiz um den inoffiziellen Titel des Schweizer Hallenmeisters spielen werden.

Neujahrsansprache von Ferry Hermida, Präsident Sportclub Zollikon

Liebe Mitglieder und Freunde des SCZ

Für unseren Verein geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, einen Jahresrückblick zu schreiben und vor allem auch ein Dankeschön auszusprechen.

????????????????????????????????????

Ferry Hermida

Fairplay – die Erste

Vor etwas mehr als einem Jahr durfte der Sportclub Zollikon an der Gala des FVRZ (Fussballverband Region Zürich) den dritten Preis in der Fairnesswertung der Saison 2016/17 abholen. Es war die zweite Auszeichnung dieser Art, nachdem in der Saison 2009/10 bereits ein zweiter Platz erreicht worden war. Wenn man die Podeste aller Fairplaywertungen anschaut, trifft man dort mehrere Vereine immer und immer wieder an. An unserer letzten Generalversammlung habe ich darauf hingewiesen, dass es schön wäre, als Verein zumindest ein bisschen in diese Richtung zu gehen, ein vorbildlicher, fairer Verein zu sein. Dies, weil wir uns, sprich: dem Verein gegenüber eine gewisse Verantwortung haben, aber auch gegenüber der Gemeinde, den Eltern und der Bevölkerung im Allgemeinen.

In der vergangenen Saison haben wir dieses inoffizielle Ziel leider klar verpasst. Kurz nach meiner Ansprache an der GV fanden Trainingsspiele für die Rückrunde statt – und schon da kassierte ein Team, welches in die Wertung fällt, eine rote Karte. Damit verbunden begann auch meine ungewollte «Brieffreundschaft» mit dem Fussballverband, dem ich in den vergangenen Monaten vermehrt Stellungnahmen zu Ereignissen negativer Art zukommen lassen musste. Und dies, obwohl der SCZ traditionell nicht eigentlich als unfairer Verein gilt.

Teamfoto 1. Mannschaft zugeschnittenDie Aktiven

Dies war also eines der Lowlights im Jahr 2018. Ein weiteres ist, dass unsere erste Mannschaft nach vielen Jahren in der oberen Tabellenhälfte der 3. Liga nun plötzlich im Abstiegskampf steckt. Die Mannschaft hat es in der Vorrunde der laufenden Spielzeit nicht geschafft, Punkte einzufahren, welche man in den vergangenen Saisons noch geholt hätte. In vielen Spielen steckte einfach der Wurm drin. Hoffnung macht mir aber, dass sich die Mannschaft unter Wert verkauft hat und ausserdem immer wieder Absenzen an Spielen verzeichnen musste, die Kontinuität erschwerten. Das Team gehört eigentlich nicht auf diesen Tabellenrang und deswegen bin ich guten Mutes, dass wir uns in der Rückrunde schnellstmöglich von den Abstiegsplätzen absetzen. Jungs, nutzt den Winter, um euch fit zu machen / zu halten und gebt Vollgas!

sc-zollikon-zwei-sieg-gegen-ruetiEtwas besser erging es unserer zweiten Mannschaft, die sich mit einem neuen Trainergespann (Angel Lucio, Nicolas Girod, Ivo Dugandzic) nach einem schlechten Startspiel im oberen Tabellendrittel etablieren konnte. Ein Kurz-Trainingslager in Madrid – inklusive Besuch des Santiago Bernabeu und evtl. sogar des Trainingsgeländes von Real Madrid – soll dazu beitragen, in der Rückrunde noch einige Plätze gutzumachen. Die Reise nach Madrid kommt aber nicht etwa zu Stande, weil sich Spieler der zweiten Mannschaft während der letzten Sommerferienwoche im Real-Madrid-Camp auf dem Riet gegen die vielen jungen Teilnehmer durchgesetzt hätten. Damit hat die Expedition des «Zwei» nichts zu tun.

Das Real-Madrid-Camp auf dem Riet war eine der positiven Erfahrungen dieses Jahres und wir hoffen, dass wir auch in den kommenden Sommerferien wieder mit dem Rekord-Champions-League-Sieger zusammenarbeiten dürfen.

3. Mannschaft vor GurkenspielDas «Gurken-Spiel»

Unser «Drü» hingegen ist verheissungsvoll in die Saison 2018/19 gestartet. Doch leider kam nach einem Sieg im ersten Spiel kein einziger Punkt mehr auf das Konto. Das muss allerdings niemanden im Verein beunruhigen, hat sich doch gezeigt, dass sportlicher Misserfolg manchmal auch zu einem unvergesslichen Erlebnis führen kann. In der vergangenen Saison war es der 3. Mannschaft «leider» gegönnt, das punktemässig zweitschlechteste Team der Nation zu sein. Doch «glücklicherweise» stimmte bei dieser Platzierung das Timing. Die Zeitung «Blick» hatte nämlich die Idee gehabt, die beiden schlechtesten Teams der 5. Liga in einem «Gurken-Spiel» gegeneinander antreten zu lassen.

Unser «Drü» wurde über mehrere Tage im «Blick» portraitiert. Auf dessen Homepage wurden Video-Packages mit unseren Spielern hochgeladen und Urs «Longo» Schönenberger leitete im strömenden Regen eine Trainingseinheit auf dem Riet. Der ehemalige Champions-League-Trainer (mit dem FC Thun) hatte dabei einen Sieg der Zolliker im Spiel gegen Ersigen vorausgesagt. Doch unser Team unterlag – von Nervosität gezeichnet – im Challenge-League-Stadion des FC Wohlen gegen Ersigen mit 0:2.

sc-zollikon-dritte-mannschaft-gurkenspielAlles in allem schienen die Gegner besser vorbereitet zu sein und mit dem Druck eher klar zu kommen. Mit Fans und Anhang fuhr die Mannschaft in einem gemieteten Car auf das Sportgelände, während von Zolliker Seite noch niemand zu sehen war, von ein paar Zuschauern mal abgesehen. Als die ersten Zolliker Spieler zwanzig Minuten nach dem Car eintrafen, steckten andere noch immer im Stau – mitsamt den Trikots. Und die Getränkeflaschen fanden gar nicht erst den Weg in die «Niedermatten».

Als sich schliesslich doch noch alle Spieler rechtzeitig umgezogen hatten, folgte der Weg von der Kabine ins Stadion, die ersten Schritte und Pässe auf Halbprofi-Terrain, die sich füllenden Plätze auf der Tribüne – allen voran Wendy (!) –, laute Musik und Kommentare des Speakers aus der Lautsprecheranlage, Luigi Ponte als Schiedsrichter und dann noch die Fernsehkameras (das Spiel wurde live gestreamt!). War das zu viel für unsere Kicker?

sc-zollikon-gurkenspiel-bild-interviewMit einer extra für dieses Spiel angepassten Aufstellung und Taktik überstand das Team die Anfangsminuten ohne grössere Probleme. Es übernahm sogar das Zepter und verzeichnete die erste grössere Torchance. Leider ging es nach der Startviertelstunde aber bergab. Mit einem Rückstand ging man in die Pause und schaffte es nicht mehr, ins Spiel zu finden. Mit dem zweiten Gegentor war auch die Siegprämie über 500 Franken weg! Was aber bleibt, ist der spektakuläre Anlass und dass man sich dank des Rummels im Vorfeld und im Stadion einmal wie ein Profi fühlen durfte.

Schweizweite Medienpräsenz

sc-zollikon-telezueriUnd mit den Spielern des «Drü» hat auch der ganze Verein ein bisschen am Profi-Fussball schnuppern dürfen. Allgemein hat der SC Zollikon in den vergangenen anderthalb Jahren einiges an Medienpräsenz gehabt, nicht nur dank des «Blick-Gurken-Spiels». Nebst der normalen Berichterstattung der Spiele in den lokalen und regionalen Zeitungen sowie auf Regionalfussball-Portalen kamen heuer auch etwas grössere Namen auf den SCZ zu sprechen:

Grosses Dankeschön!

Das Thema Trainersuche verhilft mir zum wichtigsten Übergang meines Berichts, nämlich dem in die Juniorenabteilung. Hier hat sich dieses Jahr ebenfalls einiges getan. Dank der oben erwähnten Methode sind heuer so viele Helfer gefunden worden, dass wir einerseits neue Mannschaften bilden, andererseits aber auch unsere G-Juniorenmannschaften in einen grossen G-Junioren-Pool umwandeln konnten. Viele unserer Trainer sind Eltern von Juniorinnen und Junioren und helfen mit, den vor einigen Jahren entstandenen SCZ-internen Begriff der «La Familia» weiterleben zu lassen.

IMG_3112Dieser Bericht ist eine gute Gelegenheit, um denjenigen Menschen, die unseren Verein unterstützen, wieder einmal danke zu sagen. Ohne euch könnten wir nicht einer der grössten und wichtigsten Vereine im Dorf sein; ohne euch könnten wir die Jugend nicht fördern, sie nicht in einem klugen und gesunden Hobby begleiten. Ich danke euch allen für jede Minute, die ihr in den Verein und in die Jugend steckt. Und es ist mir wichtig, dass der Dank allen Trainern und Helfern gleichermassen gilt.

Manchmal kann man in einem Sportverein nämlich das Gefühl bekommen, dass Trainern und Teams mit (grösserem) sportlichem Erfolg auch grösserer Dank oder Lob gebührt. Das sehe ich jedoch anders. In einem Verein kann eine Mannschaft allein keinen sportlichen Erfolg haben, wenn nicht auch noch andere Faktoren richtig funktionieren. Und im SCZ haben wir im Moment Glück. Vielleicht funktionieren einige dieser Faktoren noch nicht perfekt, aber viele funktionieren schon gut. Um uns weiter zu verbessern werden neue Strukturen und mehr HelferInnen nötig sein. Wir sind in den vergangenen Jahren extrem gewachsen und konnten diesem Wachstum mit der Anzahl HelferInnen nicht immer gerecht werden. Allerdings bringen die bereits vorhandenen HelferInnen viel Einsatz und machen eine gute Arbeit. Diese kann sich in guten sportlichen Resultaten oder aber auch im Lächeln und der Freude der Kinder beim simplen Kicken eines Balls wiederspiegeln.

Grümpi und SchüeliDeshalb möchte ich allen TrainerInnen und SpielerInnen noch einmal sagen, dass der SC Zollikon in erster Linie möglichst vielen fussballfreudigen Kids und Erwachsenen die Möglichkeit geben will, ihrem Hobby nachzukommen. Das klappt bei uns – sofern wir in Zukunft weiterhin genügend Trainingsmöglichkeiten haben sollten – ziemlich gut. Unser Erfolg ist vor allem die Freude am Sport und die Zusammengehörigkeit. Unser Erfolg ist es, etwas Gutes für sich selbst und für die Gesellschaft zu tun. Und Fairplay oder Fairness ist Bestandteil davon. Deswegen habe ich meinen Bericht mit diesem Thema begonnen.

Fairplay – die Zweite

Im vergangenen Jahr haben Bilder und Berichte von gewalttätigen Fans rund um Fussballspiele übermässig viel Platz in den Medien eingenommen. Traurig stimmt mich, dass diese Gewalt offenbar auch von den Fussballstadien weg in normale Alltagssituationen schwappt, zum Teil auch auf unsere Sportplätze und in unserem Fall auch aufs «Riet». Dort wurden in der Vergangenheit mehrmals Trainingsmaterialien und Restaurant-Einrichtung mutwillig zerstört. Unsere Spielerkabinen mussten repariert, kaputte Tore ersetzt werden. Wendy stand vermehrt im Kontakt mit der Polizei.

sc-zollikon-da-junioren-bodenseepokal-3Und leider erleben wir an unseren Spielen auch Situationen, in denen sich Zuschauer und Vereinsmitglieder nicht immer so verhalten, wie es der Sport eigentlich verlangt: nämlich FAIR – sei das mit Worten oder mit Taten. Darum rufe ich zumindest alle unsere Mitglieder auf, den SCZ fairer zu machen. Jedes Mitglied soll versuchen, gegenüber den MitspielerInnen, den GegnerInnen, den TrainerInnen, den SchiedsrichterInnen, den ZuschauerInnen und allen, die mit dem Sport zu tun haben, fair oder fairer zu sein.

Denn: Sport ist in erster Linie ein Messen der Kräfte, respektive des Talents oder des Könnens. Aber jede Sportart hat Spielregeln, die eingehalten werden sollen. Ich hoffe, der SC Zollikon übernimmt hier noch eine grössere Vorbildfunktion als bisher und spielt respektive verhält sich möglichst immer nach den Regeln.

Zum Schluss möchte ich aber doch auch zu den grossartigen sportlichen Leistungen gratulieren, die durch unsere Mannschaften und an unseren Anlässen erbracht wurden. Über unsere Junioren wurde in den vergangenen Tagen und Wochen bereits auf unserer Homepage und in den Social Media berichtet. Es ist beachtlich, wie gut in den vergangenen Jahren in der Juniorenabteilung gearbeitet wurde! Weiter so!

Ea-Junioren TurniersiegIch hoffe, dass unsere Teams im neuen Jahr an die erzielten Erfolge anknüpfen können. Aber noch mehr hoffe ich, dass unsere JuniorInnen im SCZ einen Ort gefunden haben, an dem sie sich wohl fühlen und den sie bis ins hohe Alter nicht verlassen möchten. Nur so ist gewährleistet, dass sich JuniorInnen oder SpielerInnen später auch einmal ehrenamtlich betätigen und unsere Anlässe koordinieren, in den Trainingsbetrieb einsteigen oder den Vorstand unterstützen. Ich bin froh, tun in unseren OKs so viele engagierte Personen mit, die uns erneut ein tolles Grümpi/Schüeli und ein wunderbares Weihnachtsturnier bescherten sowie weitere Anlässe organisierten (bspw. die Altpapiersammlung oder den Sponsorenlauf, der im kommenden Frühling zum nächsten Mal durchgeführt werden wird). Auch euch gebührt ein grosses Dankeschön!

Zu guter Letzt danke ich auch noch allen Personen, die uns an Spielen oder im finanziellen Bereich unterstützen. Es ist selbstredend, dass diese beiden Faktoren das Leben eines Vereins vereinfachen. Wir hoffen, wir dürfen weiterhin auf euch zählen!

Nun wünsche ich aber allen Mitgliedern und Freunden des SC Zollikon einen schönen Jahresabschluss. Und ein frohes und gesundes 2019!

Ferry Hermida

Präsident SC Zollikon

1. Mannschaft: Mit mickrigen zehn Punkten weit hinter den Erwartungen geblieben

Obwohl ich als Fussballtrainer schon einige Jahre auf dem Buckel habe, war ich ein wenig angespannt, als ich mich entschied, noch einmal eine Aufgabe als Aktivtrainer anzunehmen. Die Angespanntheit verflog nach den ersten Trainingseinheiten und Vorbereitungsspielen jedoch in Windeseile.

Die Eindrücke vor Meisterschaftsbeginn waren mehrheitlich positiv. Aus meiner Sicht waren die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison gegeben, weil ich das Kader als genug spielstark einschätzte, um ganz vorne mitzuspielen. Positiv auf die Saison blicken liess mich auch, dass mehrere Nachwuchskräfte der B- und A-Junioren mit sehr viel Einsatz am «Eis»-Training teilnahmen und in den Vorbereitungsspielen eine sehr gute  Figur abgaben.

Die Zusammenarbeit im Trainer- und Physioteam war und ist sehr angenehm. Der Austausch der Meinungen betreffend Trainingsgestaltung, Mannschaftsaufstellung sowie Ein- und Auswechslungen verlief und verläuft ohne Komplikationen.

Positive Erkenntnisse für die Rückrunde

Wenn nun ein Unbeteiligter meine bis jetzt zu Papier gebrachten Ausführungen liest, stellt er sich wohl eine Mannschaft vor, die sich in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt hat. Die Realität sieht leider anders aus: Mit mickrigen zehn Punkten stehen wir ganz unten – mit einem bloss kleinen Polster zum Tabellenende, aber sehr viel Rückstand auf die Spitze.

Die ersten Gespräche zwischen Staff und Spielern haben positive Erkenntnisse erbracht, die es für eine bessere Rückrunde unbedingt braucht. Jeder ist sich bewusst, dass es sehr viel Aufwand bedarf, um wieder in die positive Spur zu kommen. Lasst uns im Training wieder mit Lust und Freude zusammenarbeiten, um eine für alle gute Rückrunde zu bewerkstelligen!

Lutz Streitenbürger

2. Mannschaft: Wenn dieses technisch starke Team seine Pausenplatzmentalität ablegt…

Im Sommer kam es zu einigen Mutationen: Die beiden Trainer Tomas Hermida und Werner Kienle verliessen das Team. Tomo wechselte als Spieler – back to the roots – zur 1. Mannschaft zurück und Werni übernahm die Ca-Junioren. An dieser Stelle nochmals besten Dank für die Geduld mit uns und für euer Engagement. Und Gratulation an Werni zum Aufstieg in die Coca Cola League!

Angel Lucio (im letzten Jahr zum SCZ gestossen) übernahm das Diktat gemeinsam mit den beiden Abwehrhaudegen Ivo Dugandzic und Nicolas Girod. Angel war ein echter Glücksgriff – mit seinem guten Gespür für die «jungen Wilden» sowie seinen guten taktischen Fussballkenntnissen und viel Liebe für das runde Leder konnte er viel frischen Wind ins Team bringen.

Angels strenge Yoga-Sessions

Auch auf dem Platz hatte das Zolliker «Zwei» einige gewichtige Abgänge zu verzeichnen – so verliessen Mittelfeldmotor Maxim Brun, Flügelblitz Vale Kälin sowie Captain und Knipser Kevin Rocha das Team. Die Trainings wurden härter – konditionell konnten viele noch eine Schippe drauflegen. Vor allem die strengen Yoga-Sessions unter Anleitung von Angel haben vielen Spielern und Assistenztrainern sehr gut getan. Technisch und taktisch war das Team bereits auf einem guten Stand.

Das «Zwei» konnte sich am Ende der Vorrunde auf dem insgesamt guten 4. Zwischenrang platzieren – es wäre allerdings noch mehr drin gelegen. Abgesehen von zwei «Brausen» gegen den FC Stäfa und den FC Küsnacht konnte das Team alle Matches mindestens ausgeglichen gestalten. Die Spiele gegen die beiden Tabellenleader (FC Männedorf und FC Meilen) waren sehr eng und hart umkämpft, was für die Zukunft positiv stimmt. Auch die Spiele gegen die Teams aus dem Tabellenkeller konnte man im Gegensatz zur letztjährigen Saison meistens gewinnen, allerdings ohne dabei zu glänzen.

Zu grosse Pausenplatzmentalität

Im Vorjahr noch getreu dem Motto «Sieg oder Sarg» unterwegs, ist dieses Jahr ein Ruck durchs Team gegangen. Man gewinnt neuerdings auch die «Gurkenspiele», bei denen Kampf und Leidenschaft gross geschrieben werden.

Wir müssen aber noch besser werden. Spielkontrolle, Cleverness, Ballbesitz und Disziplin sind nur einige Punkte, bei denen wir noch gewaltig Luft nach oben haben. Die Spieler müssen mehr Verantwortung übernehmen, auch wenn auch in dieser Hinsicht zuletzt Fortschritte erzielt werden konnten.

Wenn alle ihr Bestes geben, ist mit dieser talentierten, technisch guten Truppe viel möglich: Wenn’s im Kopf stimmt, können wir mit jedem 4.-Liga-Team mithalten. Leider konnten bis anhin diverse Spieler gegen schlechter klassierte Teams nicht ihre besten Leistungen abrufen – in solchen Partien dominiert noch immer zu viel Knorz. Die «Pausenplatzmentalität» kommt vielen oftmals in die Quere.

Ziele für die Rückrunde:

  • Möglichst lange oben dran bleiben
  • Auch mal einem «Grossen» ein Bein stellen – wir haben noch einige Rechnungen zu begleichen!

Highlights:

  • Bestes Spiel gegen den FC Seefeld – eine abgezockte Leistung im Derby gegen ein spielstarkes Team
  • Gute Leistung gegen die Leader FC Männedorf und FC Meilen
  • Teamgedanke gesteigert

Lowlights:

  • Schlechteste Leistung der Saison im Derby gegen den FC Küsnacht
  • Viele gelbe Karten wegen Reklamierens – die Disziplin ist zuweilen mangelhaft
  • «Pausenplatzmentalität», insbesondere gegen schlechter klassierte Teams

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Fans und Unterstützern ganz herzlich bedanken!

Angel, Dugi, Girod

3. Mannschaft: Viele personelle Wechsel und eine motivierte und ehrgeizige Mannschaft

Abgänge Neuzugänge
Davide Giampa

Mathias Beisel

Diego Peralta

 

Alessio Zoern (Mitte Hinrunde)

Cipriano Fedeli (Ende Hinrunde)

Hugo Silva (Ende Hinrunde)

Daniel Graf (Beginn Saison)

Noam Benothman (Beginn Saison)

Trainer Abgang Trainer (Amtsübernahme)
David Trüssel Giorgio Taparelli (Spielertrainer)

Die 3. Mannschaft und der Sportclub bedanken sich bei den Spielern, die den Verein verlassen haben, sowie dem abgetretenen Trainer für den geleisteten Einsatz und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Es war eine neue Herausforderung für mich, eine Aktivmannschaft zu coachen. Als langjähriger Spieler (seit Saison 2013/14) hatte ich mich zum Ende der letzten Saison entschieden, das Traineramt zu übernehmen und neue Impulse in die Mannschaft zu bringen.

Mit Artan Perkola und Dimitri Steiger, die mir zur Seite stehen, starteten wir in die Saison. Die Mannschaft hatte auch im Hinblick auf das von der Boulevardzeitung «Blick» ausgerichtete «Gurkenspiel» der beiden schweizweit schlechtesten Mannschaften der 5. Liga grossen Ehrgeiz sich zu steigern.

Erstmals seit langer Zeit gewannen wir wieder ein Spiel – 2:1 gegen den FC Egg 2 – und waren positiv eingestellt gegenüber dem Gurkenspiel.

Teampic gurkenspielBeim «Gurkenspiel» plötzlich schweizweit im Rampenlicht

Das Highlight der Saison war für das gesamte Kader das «Gurkenspiel» gegen den SC Ersigen 2. Dank des «Blick»-Livestreams standen wir für einmal im Rampenlicht. Das Spiel selbst war für alle Teilnehmenden etwas Grossartiges.

Unser Captain, unser Torhüter, diverse Spieler und ich hatten die Möglichkeit an einem Fotoshooting und/oder einem Interview teilzunehmen. Eine grossartige und ehrenvolle Erfahrung war uns auch der Besuch und das Coaching des Champions-League-erfahrenen ehemaligen FC-Thun-Profitrainers Urs «Longo» Schönenberger.

Als Trainer spürte ich auch in der Folge die Motivation und den Ehrgeiz, trotz der 0:2-Niederlage gegen Ersigen eine gute Saison zu spielen.

Nur 12 oder 13 Spieler an den Spielen

In der Meisterschaft änderte sich im Vergleich zu den Vorjahren nicht allzu viel. Es plagen uns noch immer die regelmässigen Abwesenheiten zahlreicher Spieler – durchschnittlich treten wir mit gerade mal 12 oder 13 Spielern an –, obwohl die Trainings mit durchschnittlich 16 Spielern gut besucht sind.

Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit den anderen Trainern und mit einem guten, talentierten Team. Zum Schluss möchte ich mich bei meinen Co-Trainern und dem Team bedanken für den respektvollen Umgang und die grossartige Atmosphäre im Training und an den Spielen.

Dem Club und dem Präsidenten danke ich herzlich für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Giorgio Taparelli

Da-Junioren qualifizieren sich für Schweizer Meisterschaften in Basel

Grosse Freude und noch grösserer Stolz! Die Da Junioren belegen beim Qualifikationsturnier der Turnierserie «Road-to-Basel» den dritten Rang und qualifizieren sich damit für das Endturnier in Basel. Am 3. März spielen damit erstmals zwei Teams des SC Zollikon – die Ca-Junioren hatten sich bereits qualifiziert – bei dem grossen Endturnier in der noch grösseren St. Jakobshalle, wo jeweils 40 Teams aus der ganzen Schweiz um den inoffiziellen Titel des Schweizer Hallenmeisters spielen werden.

Schon vor der Besammlung auf dem Riet war zu merken, dass die Jungs «heiss» und bereit waren, die berühmte Extrameile zu gehen, um die Qualifikation zu schaffen – so kam bspw. Andy direkt vom Skirennen mit dem Zug nach Zollikon und Thijs lief beim Zieldurchlauf des Sylvester Laufes direkt weiter zum HB Zürich, um von dort direkt und rechtzeitig nach Windisch nachzureisen. Toller Extraeinsatz der beiden! Auch dem Rest der Truppe war schon bei der Besammlung auf dem Riet anzumerken, dass eine besondere Spannung in der Luft lag.

In Windisch liessen die Jungs wahrscheinlich ihr bestes Hallenturnier in diesem Winter folgen. 5 Gruppenspiele auf konstant hohem Niveau und einem Torverhältnis von 18:2 liessen uns die Gruppenphase auf dem ersten Platz abschliessen. Dabei liessen wir u.a. die Auswahl des FC Aarau hinter uns. Wie immer waren wir auch bei diesem Turnier sicherlich die jüngste Mannschaft und meistens auch körperlich unterlegen, aber die Jungs spielten einen Hochgeschwindigkeitsfussball mit schönen Kombinationen, der für manchen Gegner schlicht zu schnell war.

Im Viertelfinale liessen die Jungs dann nichts anbrennen und schickten den FC Wallisellen mit einem 9-minütigen Feuerwerk 5:0 nach Hause – das wahrscheinlich stärkste Spiel der Jungs an diesem Tag. Der entscheidende Moment zur Qualifikation kam aber direkt nach dem Halbfinale. Nachdem das enge Spiel gegen ein sehr körperbetontes Regensdorf 1:1 endete, musste das Penaltyschiessen über den Finaleinzug entscheiden. Leider war der linke Torpfosten nicht auf unserer Seite – sprang doch unser Schuss von dort zurück ins Feld, während eine super Parade von Eni vom gleichem Pfosten unglücklich über die Torlinie rollte.

Die Enttäuschung war riesig, einige Tränen kullerten und die Gefahr gross, dass die Jungs nun alles verspielen würden, da direkt nach dem Halbfinale das kleine Finale um Platz 3 anstand, in dem sich nur der Sieger für das Endturnier qualifizierte. Hier zeigten die Jungs mentale Stärke und drehten die Enttäuschung in eine «jetzt erst Recht» Einstellung, die uns auch den nächsten Rückschlag, nämlich ein 0:1 Rückstand nach 1min im kleinen Finale wegstecken liessen. Danach drehten die Jungs auf und spielten den FC Oftringen mit 6 Toren in den verbleibenden Minuten regelrecht an die Wand.

Die Freude war gross und die Qualifikation wurde bei einem Burgerking Besuch der ganzen Mannschaft gefeiert, bevor es zu später Stunde nach Hause ging – einige der Spieler waren so erschöpft, dass sie während der Heimfahrt im Auto einschliefen! Ein tolles Erlebnis so kurz vor der Weihnachtspause – super Jungs!

A-Junioren: Eine tolle Generation hinterlässt schon jetzt erste Spuren in den Aktivteams

Auch in dieser Saison erzielten die A-Junioren des SCZ Fortschritte und konnten sich unter den ersten drei Mannschaften platzieren – mit etwas mehr Wettkampfglück wäre sogar mehr drin gelegen. Das vor der Saison in einer internen Umfrage gesteckte Ziel – Rang 3 und 18 Punkte – wurde mit einer Punktlandung am letzten Spieltag erreicht.

Zu Saisonbeginn verloren die Zolliker A-Junioren sehr unglücklich im Cup gegen den FC Stäfa. Danach unterlagen sie auch gegen den nachmaligen Aufsteiger FC Unterstrass nur knapp mit 2:4 – hierbei hatte das Team mit einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen zu kämpfen.

In der Folge der Meisterschaft zeigten sich die A-Junioren besonders zuhause als Macht. Vier der fünf Heimspiele konnten gewonnen werden – besonders beim 1:0 gegen den Tabellenzweiten Wallisellen und beim hitzigen 3:0 gegen Schlieren sprühten die Junioren vor Spielfreude und Kampfeslust. Auch beim 12:0 gegen den FC Schwerzenbach zeigte sich das Team von seiner besten Seite.

Einsätze in den Aktivteams

Doch nicht nur in den Spielen waren die A-Junioren bereit, gute Leistungen zu zeigen. Durch das grosse, über 30-köpfige Kader war die Trainingspräsenz stets extrem hoch und die Aufgebotsbildung für die Trainer jeweils herausfordernd. Auch in der 1., 2. und 3. Mannschaft kamen A-Junioren immer häufiger zum Einsatz, sodass nun endgültig jedem klar sein sollte, dass hier eine tolle Generation heranwächst, die den Verein weiterbringen möchte. Den Abschluss der Hinrunde bildete das Weihnachtsturnier Mitte Dezember, bevor im Januar der Startschuss zur Rückrunde erfolgen wird.

Wir möchten uns bei den Eltern und dem Verein für die Unterstützung während der Saison bedanken. Doch ein besonderer Dank geht ans Team, welches uns durch seinen Einsatz für den Verein und seinen Teamgeist immer wieder begeistert und das dieses Jahr endlich auch auf dem Platz dafür belohnt wurde.

Santa und Albi

B-Junioren: In der Promotionsklasse den grossartigen 3. Rang erreicht

Die Zolliker B-Junioren dürfen auf eine höchst gelungene Herbstrunde 2018 zurückschauen: Mit lediglich zwei Niederlagen aus elf Spielen und einer Ausbeute von 21 Punkten beendeten sie die Hinrunde in der Promotionsklasse auf dem grossartigen 3. Platz.

Fast 30 (!) Junioren kicken aktuell bei den B-Junioren des SC Zollikon. Das ist sehr erfreulich, keine Frage. Für uns Trainer aber ist es manchmal auch ganz schön anspruchsvoll! Zum einen gestaltet sich die Trainingsplanung etwas schwieriger als mit einem kleineren Kader und zum anderen sind die Qualitätsunterschiede innerhalb des Teams riesig. Wir haben Junioren, die in drei bis vier Jahren Stammspieler der 1. Mannschaft sein könnten, und andere, die gerade erst mit dem Fussballspielen angefangen haben.

Auch wenn es eine anstrengende Hinrunde war: Es macht Spass, mit dieser Truppe zu arbeiten. Wir haben sehr viele sympathische, intelligente und vor allem liebe Jungs in unseren Reihen.

B-Jun_1Wochenlang an der Tabellenspitze

In der Meisterschaft lief es besser als erwartet. Wie ihr sicherlich wisst, sind die B-Junioren des SCZ im Sommer 2018 in die Promotionsklasse aufgestiegen. Wir wussten also, dass uns ein paar harte Brocken erwarten würden, und setzten uns deshalb das vorsichtige Ziel «Klassenerhalt». Nach vier Siegen aus den ersten vier Saisonspielen war die Abstiegsangst aber bereits verflogen.

Während wir in der Meisterschaft wochenlang von der Tabellenspitze grüssten, mussten wir uns in der zweiten Cuprunde gegen einen bärenstarken FC Rüti geschlagen geben. Der gleiche FC Rüti übrigens, der am Ende auch unsere Liga gewinnen sollte.

B-Jun_2Auf dem Riet ungeschlagen

Während Rüti einen Sieg an den anderen reihte, gerieten wir etwas ins Stocken und liessen den einen oder anderen Punkt liegen. Nichtsdestotrotz beendeten wir die Saison mit 21 von 33 möglichen Punkten auf dem hervorragenden 3. Platz. Besonders auffallend war unsere Heimstärke: Auf dem Kunstrasen des Sportplatzes Riet bestritten wir insgesamt fünf Ligaspiele und holten dabei 13 von 15 möglichen Punkten!

Und zum Schluss:

Jay und Geiger: Wir bedanken uns ganz herzlich bei euch! Die beiden sind eigentlich noch Ca-Junioren, haben aber viele Spiele für uns bestritten und ausschliesslich Topleistungen erbracht; ohne euch hätten wir ziemlich sicher den einen oder anderen Punkt weniger auf dem Konto.

Domo: Schön, dass du wieder da bist! Domo wechselte im Sommer 2018 zum FC Racing Ramibühl, kehrte aber gerade noch vor Ende der Transferfrist Ende September zum SCZ zurück.

Niels: Wir vermissen Dich! Niels wanderte im Sommer 2018 leider nach Dänemark aus. Wir wünschen Dir alles Gute und hoffen, dass wir Dich irgendwann wieder einmal im SCZ-Dress sehen werden!

Renato & Tomas