2. Mannschaft verliert 1:3 – Pech und Unvermögen im Abschluss

Die 2. Mannschaft verliert in Oberwinterthur trotz grosser Überlegenheit 1:3. Das Zolliker Tor erzielt Ismail Seven, der beste Spieler an diesem Sonntagvormittag.

von Fabian von Rechenberg

Die 5.-Liga-Equipe des Sportclubs trat gestern Sonntag beim drittplatzierten FC Oberwinterthur an, zum ersten Mal betreut von Chris Johnson, der Trainer Ben Crawshaw während dessen Ferien vertritt. Chris hatte bereits das Training am Donnerstag geleitet und dank seiner Kompetenz und seiner positiven Ausstrahlung rasch die Akzeptanz der Spieler gewonnen. Wir freuen uns, wenn er sich als wichtiger Bestandteil in „la familia“ integriert.

Chris fand vor dem Spiel offensichtlich die richtigen Worte, denn die Mannschaft dominierte das Heimteam von Beginn weg. Nach zehn Minuten wurde Chris Musa Muhammed steil lanciert, und der afrikanische Mittelfeldspieler liess sowohl den Gegenspieler als auch den Torwart sehenswert aussteigen. Umso erstaunlicher war es, dass er dann das fast leere Tor verfehlte – doch mit dieser tollen Einzelleistung war das Feuerwerk der Zolliker in der ersten Halbzeit gezündet. Leider sündigten in der Folge aber auch seine Mitspieler im Abschluss und verpassten einige gute Chancen zum Führungstor.

Ismail Seven, der zweikampfstarke Ballverteiler

Die Erlösung kam nach einer halben Stunde, als Ismael Seven nach einem Corner einköpfte. Seven war wie so oft die herausragende Figur in den Reihen der 2. Mannschaft, er verteilte gekonnt die Bälle, er war immer anspielbar und gewann etliche Zweikämpfe. Kurz darauf bejubelten die Zolliker auch das vermeintliche 2:0. Jan Burkhalter hatte sich von der Seite in den Strafraum gedribbelt, wo er den heraneilenden Rolf Oberhänsli bediente, welcher ins leere Tor einschob. Doch Schiedsrichter Armin Kradolfer sah eine Abseitsstellung, was sogar die Gegenspieler erstaunte.

Die ersten 45 Minuten waren ein einziges Schaulaufen der Gäste. Einzige Tiefpunkte waren eine schwere Knieverletzung von Flavio Moccetti sowie etliche verpasste Torchancen. Mit einem aus Sicht der Oberwinterthurer sehr glücklichen 0:1-Rückstand begaben sich die Spieler zur Pause in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit ging es im gleichen Stil weiter: Die Oberwinterthurer wussten sich nur noch mit weiten Bällen zu helfen. Einen solchen schlugen sie auch in der 70. Minute. Dieser war aber viel zu weit geraten, so dass ihn SCZ-Goalie Swen Mäder locker aufnehmen konnte. In derselben Szene liess sich der gut abgedeckte Stürmer, der keine Chance hatte, den Ball zu erreichen, zwischen René Kaiser und Nicky Crawshaw an der Strafraumgrenze fallen. Eine äusserst dürftige Vorstellung – doch Schiedsrichter Kradolfer gab den Freistoss. Umso sehenswerter war die Ausführung: Die Nr. 10 der Oberwinterthurer knallte den Ball unhaltbar in die hohe Ecke.

Die Handschrift von Ben Crawshaw: nur der Sieg zählt

Das Unentschieden war für das Heimteam zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhaft, und dementsprechend versuchten sie es auch mit allen Mitteln zu verteidigen. Bei den Zollikern hingegen zeigte sich nun die Handschrift ihres Trainers Ben Crawshaw: Alles ausser einem Sieg ist inakzeptabel. Der SCZ warf alles nach vorne und wurde anfällig für Konter. In der 75. Minute wusste Ismael Seven einen rasch vorgetragenen Angriff der Gastgeber nur mit einem Foul zu stoppen. Aus ähnlich aussichtsreicher Position wie beim 1:1 trat wiederum die Nr. 10 an – und erneut war Swen Mäder chancenlos geschlagen.

Nach diesem Gegentreffer fiel die 2. Mannschaft auseinander. Positionen wurden kaum noch eingehalten, alle stürmten nach vorne. Jeder wollte unbedingt die drohende Niederlage abwenden. Das Spiel wurde extrem gehässig. Auch wenn die Partie fast ausschliesslich in der Platzhälfte des Heimteams stattfand, brachten die Zolliker den Ball nicht mehr im Tor der Oberwinterthurer unter. Kurz vor Schluss holte der ansonsten hervorragend spielende René Kaiser nach einem langen Ball der Platzherren den Stürmer von hinten von den Beinen. Auch wenn er dabei auch den Ball gespielt hatte, war der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters folgerichtig. Auf die logische rote Karte verzichtete Kradolfer – scheinbar liess er Gnade vor Recht ergehen und sah die Zolliker mit dem Penalty, den Oberwinterthur zum 3:1-Endstand verwertete, schon genügend bestraft.

Und so verloren die Zolliker vor den Augen ihres Präsidenten Tresi Roca ihr erstes Pflichtspiel in dieser Saison etwas überraschend. Der stellvertretende Trainer Chris Johnson fand auch nach der Partie und trotz der Niederlage die treffenden Worte: „Wir hatten einfach nur Pech heute!“

Die 1. Mannschaft spielt beim Tabellenletzten nur Unentschieden

Erstmals im Jahr 2012 lässt die 1. Mannschaft Punkte liegen. In Kloten leistet sie sich auffallend viele Unachtsamkeiten und sündigt im Abschluss. Damit bleibt sie auf Tabellenrang drei.

Von Ferry Hermida

„Manchmal will es nicht sein…“, sagte der Zolliker Trainer Nicolas Fürer, nachdem seine Mannschaft in Kloten nicht über ein 1:1 hinaus gekommen war. Zurück lagen 90 Minuten voller Pech und Unvermögen. Dass der Tabellenletzte nicht einfach zu bezwingen sein würde, zeigte sich bereits mit dem ersten Angriff. Ein knapp neben das Tor gesetzter Kopfball sorgte für den ersten Schreckmoment im Spiel.

In der Folge waren die Zolliker die bessere Mannschaft, ohne sich allerdings zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Hinzu kam, dass die Gäste die zuletzt mehrfach bewiesene Sicherheit vermissen liessen. Dies zeigte sich insbesondere bei mehreren Unachtsamkeiten im Mittelfeld. Eine solche führte schliesslich zu einem dummen Ballverlust und damit zum ersten Gegentor durch einen schnell vorgetragenen Konter. Immerhin nahm der SCZ das Zepter sofort wieder in die Hand und kam mit Yves Rämi (zu zentraler Abschluss) und Tomas Hermida (Schuss knapp neben das Tor) zu zwei guten Ausgleichmöglichkeiten.

Darauf folgten die zwei bedeutungsvollsten Aktionen im Zolliker Spiel: In der 35. Minute verletzte sich Captain Alessandro Felder nach einem heftigen Prellball am Knie und musste ausgewechselt werden. Kurz darauf gelang Marco Schärer der Ausgleich: Der schnelle Stürmer lupfte den Ball sanft über den heraus eilenden Torwart hinweg und schien somit das Spiel wieder in die aus Zolliker Sicht richtigen Bahnen zu lenken.

„Fehltritt gegen Egg korrigieren“

Die zweite Halbzeit war sehr zerfahren. Klotens Stürmer konnten nach weiteren Unsicherheiten in der Defensive der Gäste weitere zwei Male alleine auf SCZ-Goalie Benjamin Niederhauser zulaufen. Dank ihrem Unvermögen änderte sich jedoch nichts am Resultat. Diese gefährlichen Aktionen und der unerwartet negative Spielstand führten zu einer grossen Hektik im Spiel der Zolliker. In der letzten halben Stunde waren Kombinationen Mangelware und das Glück im Angriff wurde durch lange Bälle in die Spitze gesucht. Tatsächlich kamen die Seebuben so unzählige Male vor das Klotener Tor. Beim letzten Zuspiel und bei den Abschlüssen fehlte jedoch immer die nötige Präzision.

In der Nachspielzeit vergab der zum Schluss als Stürmer spielende Christian Stengele nach einer herrlichen Täuschung die grösste Chance zum Siegestreffer. Sein Linksschuss rollte knapp am Pfosten vorbei. So musste der SCZ die ersten – und wohl am wenigsten erwarteten – Punkte der Rückrunde abgeben. „Das Schöne am Fussball aber ist“, sagte Fürer, „dass wir diesen Fehltritt am kommenden Sonntag mit einer guten Leistung gegen Egg rasch wieder vergessen machen können.“

Telegramm

FC Kloten Ib – SC Zollikon I 1:1 (1:1). Sportanlage Stighag, 50 Zuschauer. SR: Sahnoun.

Tore: 20. 1:0. 38. M. Schärer 1:1.

SCZ: Niederhauser; Bühlmann (77. Hugentobler), T. Hermida, Girod (46. Aeschimann), Stengele; M. Felder, A. Felder (36. Martin); A. Schärer, Rämi, Winkler; M. Schärer.

Bemerkungen: Beim SCZ nicht eingesetzt: Leumann, Kajan, G. Rämi (Ersatzgoalie). Es fehlten: Azarnait, Camichel, Dugandzic (abwesend), Burger, Einstein (nicht im Aufgebot) Gubler, F. Hermida,  Saliji (alle verletzt).


Rückschläge für Aktivteams & Kantersiege für E-Junioren

Die 1. Mannschaft spielt Unentschieden, die 2. Mannschaft verliert, die beiden E-Juniorenteams erzielen je 18 Treffer.

Von Dennis Bühler

Die erste und die zweite Mannschaft mussten gestern Sonntag herbe Rückschläge hinnehmen: Das Fanionteam der Trainer Nicolas Fürer und Alain Merkli erreichte beim Tabellenletzten FC Kloten bloss ein 1:1. Marco Schärer glich kurz vor der Pause die Führung der Gastgeber aus. Die erste Mannschaft verbleibt damit auf dem dritten Tabellenrang der Gruppe 3 der 3. Liga. Weil auch der FC Männedorf (1:3 in Egg) und der SC YF Juventus (2:2 auswärts gegen Racing Club ZH) Punkte verloren, kann Leader Herrliberg den Aufstieg in die 2. Liga planen. Sieben Runden vor Saisonende beträgt der Vorsprung komfortable zehn Punkte.

Die zweite Mannschaft von Coach Ben Crawshaw verlor gegen den FC Oberwinterthur auswärts 1:3. Zwar liegt sie nach wie vor elf Zähler vor dem ersten Verfolger, dem FC Glattbrugg, an der Spitze der 5. Liga Gruppe 7. Allerdings hat Glattbrugg drei Partien weniger ausgetragen. Der Vorsprung der Zolliker beträgt nach Verlustpunkten demnach nur noch zwei Punkte. Das Aufstiegsrennen wird wieder spannend.

Hohe Siege feierten am Samstag die E-Junioren des Sportclubs. Sowohl Ea- als auch Eb-Junioren erzielten je 18 Tore.

Matchberichte der Aktivmannschaften folgen heute Montag…

Die Zolliker Resultate des Wochenendes

1. Mannschaft (3. Liga): FC Kloten – SCZ 1:1.

2. Mannschaft (5. Liga): FC Oberwinterthur – SCZ 3:1.

Da-Junioren: FC Embrach – SCZ 1:1.

Db-Junioren: SCZ – FC Küsnacht 2:1.

Ea-Junioren: SV Seebach – SCZ 2:18.

Eb-Junioren: SCZ – FC Volketswil 18:1.

Die kommenden SCZ-Spiele

Am nächsten Sonntag, 29. April: A-Junioren, 12.30 Uhr, auswärts: FC Greifensee – SCZ. 1. Mannschaft (3. Liga), 13.30 Uhr, Fussballplatz Riet: SCZ – FC Egg. Am Montag, 30. April: 2. Mannschaft (Testspiel), 20.15 Uhr, Riet: SCZ – FC UBS AG. Am Mittwoch, 2. Mai: A-Junioren, 20 Uhr, Riet: SCZ – FC Hinwil.

1. Mannschaft strebt in Kloten vierten Sieg im Jahr 2012 an

Die 1. Mannschaft der beiden Trainer Alain Merkli und Nicolas Fürer ist ideal ins Jahr 2012 gestartet: Aus den ersten drei Rückrundenspielen resultierte das Punktemaximum von neun Zählern. Der SCZ  – im vergangenen Sommer nach 18 Jahren endlich wieder in die 3. Liga aufgestiegen – hat YF Juventus überholt und sich auf den hervorragenden dritten Zwischenrang hochgearbeitet.

Am Sonntag trifft die 1. Mannschaft um 10.15 Uhr auswärts auf den FC Kloten. Die Flughafenstadt befindet sich momentan in einer sportlichen Krise: Der Eishockeyverein der Kloten Flyers sorgt mit einer bedenklichen Schlammschlacht  für Negativschlagzeilen und steht vor dem Bankrott; und die zweite Klotener Fussballmannschaft steht in der Zolliker Gruppe 3 der 3. Liga mit nur gerade zwei Punkten am Tabellenende.

Dennoch aber sollte das Zolliker Fanionteam keinesfalls den Fehler begehen, die Klotener zu unterschätzen. Schliesslich mussten sich diese am vergangenen Sonntag gegen den Zweitklassierten FC Männedorf nur ganz knapp 2:3 geschlagen geben. Und im September 2011 hatten die Zolliker einige Mühe bekundet, ehe sie gegen Kloten zu einem 2:0-Heimerfolg kamen. (dbü)

Die 2. Mannschaft macht gegen Kollbrunn-Rikon aus 0:2 ein 3:2

Das 5.-Liga-Team gestaltet seinen ersten Ernstkampf im Jahr 2012 erfolgreich und siegt dank einer starken Willensleistung auswärts gegen den FC Kollbrunn-Rikon knapp 3:2.

Von Dennis Bühler

„Das war der bisher schwerste Match der ganzen Saison“, sagte Trainer Ben Crawshaw nach dem hart erkämpften 3:2-Auswärtssieg gegen den FC Kollbrunn-Rikon 2b am Mittwochabend. Die Tösstaler hatten auf mehrere Spieler ihrer ersten Mannschaft (4. Liga) zurückgegriffen, um den favorisierten Zollikern im Aufstiegsrennen ein Bein zu stellen. Erschwerend kam für den SCZ hinzu, dass er erstmals im Jahr 2012 auf Naturrasen anzutreten hatte. Das Spielfeld war nach den schlechten Witterungsbedingungen der vergangenen Tage derart tief, dass die Zolliker sogar ihr als Aufwärmübung gedachtes Handballpassspiel ermüdet abbrechen mussten.

Beim Anpfiff übernahm der SCZ sogleich das Zepter, er hatte mehr Ballbesitz und einige erste gute Torchancen. Kollbrunn-Rikon aber nützte zwei Zolliker Ballverluste im Mittelfeld zu schnellen Kontern und zur 2:0-Führung nach rund einer halben Stunde. Nur fünf Minuten später gelang Elias Grisoni der Anschlusstreffer. Der Stürmer war nach einer schönen Kombination alleine auf den gegnerischen Goalie zugelaufen und hatte diesen mit einem eleganten Heber überwunden.

Wie Raketen aus der Garderobe

Ben Crawshaw war in der Halbzeitpause mit dem Gebotenen nicht unzufrieden, forderte von seinen Spielern aber noch mehr Biss und Kampfgeist. Die Zolliker sollten ihren Trainer nicht enttäuschen. Sofort nach dem Wiederanpfiff griffen sie an, zwangen den Gegner mittels Pressing zu einem Fehler, und Rolf Oberhänsli erzielte den 2:2-Ausgleich. Nur wenige Sekunden waren in der zweiten Halbzeit gespielt. „Meine Spieler sind wie die Raketen aus der Garderobe gekommen“, sagte Crawshaw anerkennend.

Den Siegtreffer erzielte nach 70 Minuten Chris Musa Muhammed, ein in der Forch wohnhafter Asylbewerber und für die zweite Zolliker Mannschaft einer der wichtigsten Neuzugänge der Winterpause. Der Afrikaner belebt das SCZ-Spiel mit seiner guten Technik sichtlich. Freigespielt worden war Musa Muhammed vor dem 3:2 durch einen herrlichen Pass von Kevin Spalinger.

Aufstieg noch in weiter Ferne

Er sei sehr stolz auf die Leistung seiner Mannschaft, sagte Crawshaw nach der Partie. „Wir haben Stärke, Teamgeist und Charakter gezeigt und trotz Zwei-Tore-Rückstand nie aufgegeben.“ Das Wichtigste sei nun, sich vom gelungenen Start in die Rückrunde (am Sonntag zuvor siegte die Mannschaft 3:0 forfait gegen den FC Schwamendingen) nicht vom Weg abbringen zu lassen und nicht zu glauben, das grosse Saisonziel schon erreicht zu haben. „Bis der Aufstieg feststeht, müssen wir kontinuierlich und hart weiter arbeiten“, forderte Crawshaw.

Am Sonntag muss die 2. Mannschaft erneut auswärts antreten und wiederum in den Raum Winterthur reisen. Um 10 Uhr spielt sie beim Drittplatzierten FC Oberwinterthur.

1. Mannschaft macht gegen Racing Zürich schon früh alles klar

Die Zolliker Fussballer gewinnen gegen Racing Zürich auch ihr drittes Rückrundenspiel und sind im Jahr 2012 weiterhin ungeschlagen.

Von Ferry Hermida

Bereits nach wenigen Spielsekunden war klar, dass sich der SCZ auf der Sportanlage Fluntern durchsetzen und den dritten Sieg in Folge einfahren würde. Racings auf Mann spielende Verteidigung wurde mit dem ersten langen Ball von Tomás Hermida das erste von vielen folgenden Malen düpiert und Sean Winkler konnte alleine vor dem gegnerischen Torwart einschieben. In der achten Minute überraschte Aussenverteidiger Carlo Bühlmann den Goalie der Stadtzürcher aus spitzem Winkel. Neun Minuten später tauchte Andrea Schärer alleine vor dem Torhüter auf. Der Stürmer erhöhte aus kurzer Distanz auf 3:0.

Hätte der Schiedsrichter kurz nach Racings Anstoss ein unabsichtliches Handspiel Carlo Bühlmanns nicht mit einem Elfmeter bestraft, so wäre die Partie bereits nach 20 Minuten entschieden gewesen. So blieb nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber doch noch ein wenig Spannung. Marco Schärers Kopfball zum 4:1 sorgte noch vor dem Seitenwechsel allerdings wieder für klare Verhältnisse.

Hektische zweite Halbzeit

Nach der Pause schalteten die Gäste einige Gänge zurück, was zu einigen heiklen Situationen in der eigenen Platzhälfte führte. Guy Rämi konnte sich zunächst bei zwei eher ungefährlichen Schüssen auszeichnen. In der 55. Minute wusste er nach einem wilden Gestochere im 5-Meter-Raum den zweiten Gegentreffer jedoch nicht mehr zu verhindern. Fortan wurde die Partie immer hektischer. Hierfür war der Schiedsrichter zuständig, welcher mit zweifelhaften Entscheidungen den Unmut und die Konzentration der Zolliker auf sich zog.

Erst ein durch Hermida schnell ausgeführter Freistoss, welchen Winkler zu seinem zweiten Treffer nutzte, brachte wieder Ruhe in das Zolliker Spiel. Den sechsten und letzten Treffer markierte schliesslich Matteo Felder mit einem Schlenzer nach einer sehenswerten Aktion von Andrea Schärer.

In der Tabelle liegen die Zolliker nach wie vor auf dem ausgezeichneten dritten Rang. Der relativ grosse Rückstand von neun Punkten auf den unangefochtenen Leader FC Herrliberg konnte im Frühling allerdings noch nicht verringert werden, da dieser wie der SCZ bis anhin makellos blieb. Am kommenden Sonntag spielt das Zolliker Fanionteam um 10.15 Uhr auswärts beim Tabellenletzten FC Kloten, der am vergangenen Wochenende gegen den Zweitklassierten FC Männedorf nur knapp 2:3 verlor.

Das Telegramm

Racing Club ZH I – SC Zollikon I 2:6 (1:4). Sportanlage Fluntern, 20 Zuschauer.

Tore: 2. Winkler 0:1. 8. Bühlmann 0:2. 17. A. Schärer 0:3. 18. Handspenalty 1:3. 38. M. Schärer 1:4. 55. 2:4. 66. Winkler 2:5. 75. M. Felder 2:6.

SCZ: G. Rämi; Bühlmann, T. Hermida, Aeschimann (46. Dugandzic), Girod; M. Felder, A. Felder; Camichel, A. Schärer, Winkler (69. Martin); M. Schärer (59. Kajan).

Bemerkungen: Gelbe Karten für Zolliker: G. Rämi und A. Schärer (beide Reklamieren), A. Felder (Unsportlichkeit). 85. Gelb-Rote Karte Racing (Foul sowie Ohrring nicht abgeklebt!). Beim SCZ nicht eingesetzt: Azarnait, Y. Rämi. Es fehlten Burger, Einstein, Niederhauser, Stengele (alle abwesend) sowie Gubler, F. Hermida, Hugentobler, Leumann und Saliji (alle verletzt).

2. Mannschaft gewinnt erstes Rückrundenspiel forfait

Trotz des Erfolges im Aufstiegsrennen ist Trainer Ben Crawshaw nicht zufrieden. „Ich hätte viel lieber gespielt“, sagt er.

Von Dennis Bühler

Die 5.-Liga-Equipe des Sportclub Zollikon gewann am vergangenen Sonntag gegen den FC Schwamendingen, ohne sich dafür anstrengen zu müssen. Weil die gegnerische Mannschaft nicht genügend Spieler hätte aufbieten können, siegten die Zolliker 3:0 forfait. Auch wenn sein Team mit den errungenen drei Punkten einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg machte, hätte Trainer Ben Crawshaw viel lieber gespielt. „Wir hatten uns seit Wochen auf den Rückrundenstart gefreut“, sagte er. In der Tabelle liegt die zweite Zolliker Mannschaft acht Punkte vor dem ersten Verfolger FC Glattbrugg an der Tabellenspitze. In den verbleibenden fünf Rückrundenspielen muss sie den guten Eindruck bestätigen, den sie im Herbst hinterlassen hatte. Am Sonntag trifft sie auswärts auf den FC Oberwinterthur.

Dc-Junioren starten erfolgreich in die Rückrunde

Die Rückrunde hat für das Dc ausgesprochen erfolgreich begonnen. Nach einer sehr harzigen Vorrunde wurde während der Winterpause eifrig an der Kondition und am Zusammenspiel gefeilt.

Dieser geleistete Aufwand trägt nun Früchte. Das erste Spiel gegen den FC Volketswil wurde nach einem Halbzeitrückstand gedreht und noch mit 6:3 gewonnen. Ein erster Gradmesser war das Spiel vom letzten Samstag gegen den FC Herrliberg. Ging das Vorrundenspiel im letzten Herbst noch mit 0:4 verloren, zeigte sich im Rückspiel ein völlig anderes Bild. Der Gegner wurde von Anfang an unter Druck gesetzt. Die gegnerischen Spieler wurden konsequent gedeckt und konnten kaum mehr angespielt werden. Daraus resultierte der erste Heimsieg im Jahr 2012 – und das gleich mit 7:0. Torschützen waren Niklaus mit drei, Mauro mit zwei sowie Diogo und Luca mit je einem Treffer.

Wir hoffen, diesen Schwung in die nächsten Partien mit zu nehmen.

1. Mannschaft siegt gegen Höngg ungefährdet 3:0

Der Sportclub Zollikon gewinnt auch sein zweites Rückrundenspiel. Beim 3:0 gegen den SV Höngg ist einzig die Chancenauswertung verbesserungswürdig.

Von Dennis Bühler

Fünf Minuten vor der Halbzeitpause lenkte Marco Schärer das Spiel endlich in die für den Sportclub Zollikon richtigen Bahnen. Der Mittelstürmer schob nach perfekter Vorbereitung von Sandro Camichel unbedrängt zum 1:0 ein. Zuvor hatten die Zolliker Fussballer mehrere ausgezeichnete Chancen ausgelassen: Nach einer Viertelstunde schlug Sean Winkler eine Freistossflanke, mehrere Zolliker verpassten knapp, am hinteren Pfosten kam auch Christian Stengele einen Schritt zu spät. In der 36. Minute hob Winkler den Ball über den indisponierten Höngger Goalie hinweg, verfehlte das Tor aber knapp. Der SCZ war das klar bessere Team und bewies, dass er sich neun Monate nach dem Aufstieg in die 3. Liga zu Recht und endgültig in der Spitzengruppe festgesetzt hat.

Die Gastgeber konnten ihre während des ganzen Spiels einzige gute Torchance zehn Minuten nach der Pause verzeichnen. SCZ-Torhüter Guy Rämi, der erst kurz vor dem Spiel für den angeschlagenen Murat Saliji in die Startformation rückte, lenkte den aus geringer Distanz abgegebenen Schuss mit einer starken Parade übers Tor. Danach glich das Spielgeschehen wieder jenem der ersten Halbzeit: Die Zolliker dominierten, nützten viele gute Gelegenheiten aber nicht zu Toren. Ein schnell ausgeführter Freistoss von Tomás Hermida ging knapp am Tor vorbei; einen Schlenzer von Andrea Schärer lenkte der Höngger Goalie in Corner; ein Heber von Marco Schärer flog übers Gehäuse; einen Flachschuss von Winkler entschärfte der Torhüter mit einer guten Parade.

In der Schlussphase stellte Höngg auf eine Drei-Mann-Abwehr um und wurde prompt bestraft: In der 85. Minute lancierte Winkler nach gekonnter Ballmitnahme Andrea Schärer, und der Zolliker Spielgestalter nützte die neuen Freiräume und traf mit einem scharfen Schuss zum 2:0. In der Nachspielzeit erhöhte der SCZ auf 3:0. Der kurz zuvor eingewechselte Ivo Dugandzic, der in ungewohnter Rolle im Angriff zu gefallen wusste und sichtlich neuen Schwung brachte, passte herrlich zu Winkler, und dieser überwand den Höngger Goalie mit einem platzierten Flachschuss.

Mit Racing eine Rechnung offen

Der Sportclub konnte sich in seiner zweiten Rückrundenpartie gegen einen allerdings auch bescheidenen Gegner im Vergleich zum Auftakt gegen den FC Witikon in der Woche zuvor (2:1) erneut steigern. In der Abwehr kam er kaum je in Bedrängnis, im Angriff hatte er mit Sandro Camichel, Sean Winkler und Andrea Schärer seine auffälligsten Spieler, die stets um Dynamik und Kreativität bemüht waren. SCZ-Trainer Alain Merkli durfte mit der Leistung seiner Spieler zufrieden sein. „Ich war vor dem heutigen Spiel äusserst nervös“, sagte der 34-Jährige. „Denn trotz unseres klaren 7:0-Sieges gegen Höngg im Hinspiel war es eine sehr schwierige Aufgabe: früh am Sonntagmorgen, auswärts, erstmals in diesem Jahr auf Naturrasen.“ Dass seine Mannschaft dennoch von Beginn an dominant aufgetreten sei und sich viele Torchancen herausspielte, stimme ihn auch für die kommenden Aufgaben zuversichtlich. „Die Chancenverwertung aber müssen wir unbedingt verbessern.“

Nach dem spielfreien Osterwochenende trifft die erste Zolliker Mannschaft, die nach wie vor auf dem vierten Tabellenrang klassiert ist, am Sonntag 15. April auswärts auf Racing Club Zürich. Das erfahrene Stadtzürcher Team benötigt dringend Punkte, ist es doch nur ein Zähler vor dem Abstiegsrang klassiert. Am vergangenen Sonntag verlor Racing gegen den Tabellenzweiten FC Männedorf nur knapp 1:2, im Hinspiel im September gewann es auf dem Zolliker Sportplatz Riet 2:1. Auch deshalb sagt Merkli: „Höngg war ein schwieriger Gegner. Doch Racing wird uns eine noch bessere Leistung abverlangen.“

Telegramm

SV Höngg II – SC Zollikon I 0:3 (0:1). Hönggerberg, 40 Zuschauer. Tore: 39. M. Schärer 0:1. 85. A. Schärer 0:2. 92. Winkler 0:3.

SCZ: G. Rämi; Bühlmann, T. Hermida, Girod, Stengele; M. Felder, Y. Rämi (69. Aeschimann); Camichel (83. Azarnait), A. Schärer, Winkler; M. Schärer (80. Dugandzic).

Bemerkungen: 41. Gelbe Karte Y. Rämi (Foul). Beim SCZ nicht eingesetzt: Ersatzgoalie Saliji. Es fehlten Burger (abwesend), A. Felder, Gubler, F. Hermida, Hugentobler, Kajan, Leumann, Niederhauser (alle verletzt) sowie Einstein und Martin (beide nicht im Aufgebot).


1. Mannschaft schlägt Witikon und setzt sich in Spitzengruppe fest

Der Sportclub Zollikon gewinnt sein erstes Spiel der 3.-Liga-Rückrunde gegen den FC Witikon 2:1 und wahrt den Anschluss an die Tabellenspitze.

Von Dennis Bühler

In der ereignisarmen ersten Halbzeit war der Sportclub Zollikon das aktivere Team, konnte seine Dominanz aber noch nicht in Tore ummünzen. Marco Schärer vergab zwei gute Chancen. In der 50. Minute setzte sich Sandro Camichel am rechten Flügel gegen mehrere Gegenspieler durch, seine Hereingabe verwertete Marco Schärer zum verdienten Zolliker Führungstreffer. Zwei Minuten später verpasste sein jüngerer Bruder Andrea Schärer das 2:0 nur knapp: Der Witiker Goalie Fabio Matticoli hatte eine scharf vors Tor getretene Flanke von Sean Winkler vor dem einschussbereiten Schärer abwehren können. Nach einer guten Stunde umdribbelte ein Witiker Angreifer mehrere Zolliker Verteidiger und legte ab auf seinen Sturmpartner Serafin Oberholzer. Mit einem platzierten Schuss ins Lattenkreuz bezwang er Goalie Murat Saliji ohne Mühe. Danach liessen beide Mannschaften gute Torchancen aus: Erst prallte ein Distanzschuss eines Witikers von der Latte zurück, dann wehrte Matticoli einen Schuss von Yves Rämi ab.

In der 85. Minute trat Tomás Hermida einen Freistoss von der Strafraumgrenze. Der in der Mauer postierte Witiker Dominic Loiero lenkte den Ball für Matticoli unhaltbar ab. In der Schlussphase stürmte bei den Gästen selbst Matticoli mit, in der sechs Minuten dauernden Nachspielzeit wurde Witikon aber kaum mehr gefährlich. Der Sieg für die Zolliker war in einer Partie zweier ähnlich starker Mannschaften letzten Endes glücklich, wenn auch nicht unverdient. Weil auch die drei in der Tabelle vor Zollikon klassierten Vereine Herrliberg, YF Juventus und Männedorf siegreich in die Rückrunde starteten, zeigt sich die Ausgangslage unverändert: Der Rückstand des SCZ auf Leader Herrliberg beträgt nach wie vor neun Punkte. Übermorgen Sonntag trifft das Team der Trainer Alain Merkli und Nicolas Fürer auswärts auf die zweite Mannschaft des SV Höngg (Sportplatz Hönggerberg, 10.15 Uhr).

Telegramm

SC Zollikon I – FC Witikon I 2:1 (0:0). Sportplatz Riet, 150 Zuschauer. SR: Bättig. Tore: 50. M. Schärer 1:0. 62. Oberholzer 1:1. 85. Loiero (Eigentor) 2:1. SCZ: Saliji; Azarnait (42. Girod), T. Hermida, Stengele, Bühlmann; Camichel (70. Y. Rämi), M. Felder, A. Felder (87. Burger), Winkler; A. Schärer, M. Schärer. Bemerkungen: Gelbe Karte für M. Felder (Reklamieren). Beim SCZ nicht eingesetzt: Aeschimann, Dugandzic, Martin, Niederhauser. Es fehlten Gubler, F. Hermida, Hugentobler (alle verletzt) sowie Kajan (noch nicht spielberechtigt).